Chai Tee Rezept ohne künstliche Zusatzstoffe und Aromen

Ich habe bisher noch keinen guten Chai Tee im Handel gefunden. Entweder haben die angebotenen Tees kein gutes Verhältnis Ihrer Zutaten (Meist ein extremer Zimt Überschuss), oder es wurden sogar künstliche Aromen verwendet, um an den typischen Chai Tee Geschmack heranzukommen.

Künstliche Aromen bzw. generell Aromen, haben im Tee meiner Ansicht nach nichts zu suchen. Gesund sind die künstlichen Aromen sicher nicht und der Geschmack zum natürlichen Chai Tee ist nicht vergleichbar. Es gibt unzählige Chai Rezepte, ich möchte hier mein eigenes vorstellen, insbesondere weil ich Zimt nur bedingt mag, dieser aber normalerweise in jeden Chai Tee gehört.

Bevor Sie beginnen Ihren Chai Tee selbst zuzubereiten, wäre es ideal wenn sie einen Mörser aus Stein zu Hand hätten, wenn nicht, geht es auch ohne, jedoch sind dann die Aromen des Tees nicht mehr so stark und fein. Der Mörser ist ein sehr wichtiges und leider immer weniger benutztes Küchenutensil. Ich habe hier einen Beitrag zu Mörser geschrieben.

Chai Tee Zutaten in Kanne
Alle Chai Tee Zutaten in der Teekanne

Was brauche ich als Zutaten für ein Chai Tee Rezept? (Das Chai Rezept reicht für einen scharfen Chai Tee von 1,5 Liter).

    1. Ingwer (extrem wichtig, frischer Ingwer, dieser übertrifft das Aroma und den Geschmack eines jeden getrockneten Ingwer aus dem Fertigteebeutel!
    2. Kardamomkapseln 6-8 Stück
    3. Anis (ganz) (nicht der große Sternanis!)
    4. 3 ganze Nelken
    5. 1 Teebeutel schwarzer Tee, am besten Darjeeling das indische Original. Hier bitte einen Marken Qualitätstee benutzen!
    6. Eine Brise Zimt (wer es mag)
    7. Optional kann man noch schwarzen Pfeffer (je nach schärfe Vorliebe) und etwas Schwarzkümmel, oder Zucker dazugeben.
    8. Milch (im Originalrezept immer enthalten, ich koche ihn ohne und nutze „Reisdrink“ als Ersatz)


Zubereitung des selbst gemachten Chai Tee

  1. Zerstoßen Sie sowohl die Nelken, die Anissamen in einem Steinmörser, oder benutzen sie zu Not Pulver der beiden Gewürze. Geben sie diese in eine ca. 1,5 Liter fassende Teekanne
  2. Lösen, oder brechen sie die Kardamomsamen aus den Kapseln und zerreiben Sie diese, bis sie fast zu Pulver werden. Die grünen Hülsen der Kardamomkapseln können Sie entsorgen.
  3. Schälen Sie die hellbraunen Außenstücke des Ingwers ab und zerkleinern ihn in Stückchen (jedes Ingwerstück nicht mehr als einen halben cm groß). Je stärker Sie die Stücke zerkleinern und je mehr Ingwer Sie benutzen, umso schärfer wird der Tee am Schluss!
  4. Wenn Sie Zimt mögen, oder die Optionalen Komponenten des Chai Tees, wie schwarzen Pfeffer, Schwarzkümmel oder Zucker, so geben Sie diese jetzt dazu.
  5. Erhitzen Sie Wasser, bis es stark kocht und geben Sie es in die Teekanne, danach geben Sie den Darjeeling Teebeutel dazu.
  6. Rühren Sie das ganze ein paar Sekunden stark um und lassen den Tee in Ruhe ziehen. Je länger Sie den Tee ziehen lassen, desto stärker wird sein Geschmack und Aroma. Ebenso werden die Aromastoffe und Schärfestoffe des Ingwers mehr und mehr ausgelöst, was den Tee bei erhöhter Ingwerdosis sehr scharf machen kann!
  7. Ist der Tee nach Ihren Wünschen richtig gezogen, so entnehmen Sie den Teebeutel Darjeeling aus der Kanne und gießen Sie das ganze durch ein feines Sieb oder Laken, damit die Gewürze später nicht im Tee landen. Ich siebe den Tee im übrigen nicht aus, da sich alles am Boden der Kanne absetzt. Sollten ein paar Gewürze im Glas, oder der Tasse bleiben ist dies nicht schlimm.
  8. Wenn Sie es mögen, geben Sie jetzt je nach Geschmack etwas erwärmte Milch in den Chai Tee.
  9. Tipp zur Ziehzeit des Chai Tee: Meine persönliche Vorliebe ist es, den Darjeeling Teebeutel schon nach 3 Minuten aus der Kanne zu holen, die Gewürze und den Ingwer aber noch 10 Minuten länger ziehen zu lassen. Die Gewürznote und die schärfe des Ingwers kommen so deutlich besser zu Geltung. Auch wenn es Tradition ist und in einen echten Chai Milch gehört, lasse ich diese aber weg
    Die traditionelle Milchzugabe macht den Chai Tee milder und cremiger.

Dieser Beitrag hat Dir gefallen?
Dann freue ich mich sehr, wenn Du ihn teilst.
Vielen Dank!
Share on FacebookTweet about this on TwitterShare on Google+

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert.