Der Zoo von Amneville, Eintrittspreise, Test und persönliche Besucher Bewertung

Im Juli diesen Jahres, machten wir auf Grund der vielen Empfehlungen einen Kurztrip zum Zoo von Amneville, oder wie er französisch korrekt heißt: „Zoo d’Amnéville“. Ich möchte meine eigene Bewertung zum Park abgeben und habe das Zoogelände und soweit es möglich war die Shows und den Service einen Tag lang getestet. Es gab sowohl Negatives- als auch viel Positives zu berichten. Ich muss jedoch ganz klar sagen, dass dies nur meine subjektive Meinung zum Zoo darstellt. Jeder Besucher geht mit anderen Erwartungen und Interessen in einen solchen Tierpark und kommt sicherlich zu einem anderen Test-Ergebnis.

Die Anfahrt, die Wartezeit und der Eintrittspreis des Zoo von Amneville
Ich muss leider mit dem Negativen zuerst anfangen und das sind die Anfahrt und der meiner Meinung nach wirklich sehr hohe Eintrittspreis. Wir fuhren unter der Woche nach Amneville, außerhalb der deutschen Ferienzeit, was sicherlich weniger Andrang und weniger Verkehr zur Folge hatte. Erstes nerviges Problem (dafür kann der Zoo nichts!), auf den französischen Autobahnen muss man Maut zahlen. Für eine nicht wirklich gute Autobahn, sind das für die kurze Strecke fast 5 Euro hin- und nochmals 5 Euro zurück gewesen. Der Zoo von Amneville war relativ gut ausgeschildert und der Weg vom Parkplatz zum Eingang kurz gehalten. Wir hatten extra mehr Geld mitgenommen, weil die Preise allgemein als sehr hoch bekannt sind. So war es dann auch, es war der bis jetzt teuerste Zoobesuch meines Lebens. Man muss aber fairerweise hinzufügen, dass es sich um einen Privatzoo handelt!
Wir haben für 2 Erwachsene und unseren kleinen Sohn von 2 Jahren zusammen 70 Euro bezahlt. Was ich gut fand, ist das der Kleine kostenlos rein durfte. Eine Familie mit 3 Kindern muss hier ordentlich zulangen! Die Wartezeit verlief mit 15 Minuten sehr kurz und war angenehm „schattig“ Wir kauften zum Füttern der Tiere für 2 Euro „Zoopopcorn“, was sich als völlig normales und gezuckertes Popcorn herausstellte von dem wir die Hälfte selbst gegessen haben. Wenn man sich umgeschaut hat, haben das wohl viele der Besucher so gemacht. Lecker und teuer! 🙂

Die Artenvielfalt und Zoogröße von Amneville
Also wenn da jemand meckert weis ich auch nicht, der Zoo ist wirklich groß, der Betreiber verspricht hier nichts falsches, auch nicht was die Artenvielfalt angeht! Wir waren fast 7 Stunden im Zoo und konnten gar nicht alles richtig begutachten. Toll was hier geboten wird! Abwechslung gibt es in Amneville garantiert und fast jedes Gehege ist schön eingerichtet.
Ich habe einige Schnappschüsse der Tiere aus dem Zoo angehängt:

Die Haltung der Tiere:
Wir haben Unterschiedliches gesehen, deutlich mehr positives als negatives, die meisten Gehege sind wirklich sehr groß und es könnte sich so manch anderer Zoo eine Beispiel daran nehmen! Der braune Bär ziemlich am Eingang war in einem typischen „Felsen“ Gehege gehalten, was mir im Vergleich zu den Eisbären und anderen Tieren sehr klein vorkam. Er lief immer von links nach rechts und wieder zurück und tat mir Leid. Das hat mir nicht gefallen und ich hoffe für das Tier, dass hier einmal ein größeres Territorium gebaut wird. Die meisten anderen Tiere hatten sehr üppige und großzügige Lebensräume. Insbesondere die Affen, Elefanten, Eisbären und Tiger hatten viel Platz. Das hat mir besonders gut gefallen, auch landschaftlich hat man sich Mühe gegeben. Die Gehege wirken sehr gepflegt und sauber. Man ist sichtlich bemüht und setzt das Zookonzept gut um!

Das Showangebot:
Ich bin kein Fan von Shows mit Tieren, deshalb haben wir uns nur zwei Shows angesehen, die eine vollständig, die andere „nebenbei“. Vollständig haben wir uns die mittelalterliche Fantasy-Show in der Arena mit dutzenden Greifvögeln, Pferden und mittelalterlich gekleideten Darstellern angesehen. Ja die war gut, besonders der Schluss, aber ich möchte nicht spoilern, deshalb selbst hinfahren und anschauen. Eine insgesamt gut gelungene Show, bei der aber leider an unserem Besuchstag ein Vogel unter die Pferdehufe gekommen ist. Er hat auf jeden Fall überlebt, ich hoffe es geht im wieder gut! Die zweite Show war die der Seelöwen. Schön und nett gemacht, aber nicht mein Fall. Für Fans solcher Shows aber sehenswert, es wurde führsorglich mit den Tieren umgegangen! Alle Shows sind selbstverständlich alle auf französisch.

Gastronomie:
Oh je, da darf man mich als Gourmet und Verfechter gesunder Ernährung besser nicht fragen. Wer aber auf Frittieröl geschwängerte Luft steht und dem dabei das Wasser im Mund zusammenläuft, bitte. Die Preise waren für Essen und Trinken auf dem Niveau eines Edel-„Imbiss“ und gar nicht mein Fall. Es haben aber jede Menge Leute dort gespeist, denen scheint es geschmeckt zu haben und ich möchte mich nun auch nicht zu etwas äußern, dass ich nicht gegessen habe und somit nicht bewerten kann. Mein persönlicher Eindruck war eben: „Nein zu teuer und nicht Dein Beuteschema was Essen betrifft“

Freundlichkeit/Informationen:
Wir hatten mit sehr wenig Zoopersonal Kontakt. Die die da waren, waren sehr freundlich und hatten ein Lächeln auf den Lippen. Ich kann mich nicht beschweren, dass jemand unfreundlich gewesen ist. Zu den Informationen, insbesondere zu den Tieren hätte ich mir eine deutsche Beschreibung gewünscht. Zehntausende Deutsche besuchen den Zoo jährlich und alles was man auf den Beschreibungs-Tafeln vorfindet ist nur der Name des Tieres in deutsch, der Rest ist französisch. Ich weis wie sehr die Franzosen auf ihre Sprache und Kultur bedacht sind, das ist ja auch OK, aber ein bisschen Info für deutsche Gäste wäre gut, wenigstens eine Kurzbeschreibung.

Toiletten und Sauberkeit:
Nicht böse gemeint, aber wir sind in Frankreich! Die Sauberkeit war in Ordnung, für französische Verhältnisse sogar gut! (schon mal auf einem französischen Rastplatz, oder altem Provinz-Hotel gewesen? Ja es gibt noch teilweise Löscher im Boden!). Die WC Einrichtung erinnerte mich so ein bisschen an die 60-70er Jahre, zumindest hatte sie den Charme davon. Insgesamt Ok und zufrieden stellend. Die Sauberkeit im Zoo und innerhalb, sowie außerhalb der Anlagen war hingegen vorbildlich. Da lag nirgends Müll herum, die Grünanlagen waren gepflegt und ordentlich. Selbst der letzte Verkehrskreisel vor dem Zoo war Top bepflanzt und sauber. Die anderen Kreisel vorher sahen mehr nach Ödland aus.

Endergebnis: Test und Bewertung des „Zoo d’Amnéville“:
Abgesehen von dem wirklich sehr hohen Eintrittspreis und der teuren Gastronomie, sowie der „spezielleren“ sanitären Anlagen, kann ich den Zoo und den Eintritt empfehlen. Sicherlich ist es kein Zoo wo man mal eben jedes Wochenende hinfährt. Allein durch Maut und  den Eintritt sind für 2 Personen schnell 100 Euro weg. Isst man in der dortigen Gastronomie und trinkt noch ein paar der ebenso teuren Softdrinks, dann landet man ganz schnell bei 150 Euro+ für einen Zoobesuch. Familien mit zwei oder drei Kindern müssen so mit mehreren hundert Euro rechnen, wenn sie das komplette Angebot nutzen. Wenn man von diesen paar negativen Kritikpunkten absieht, ist der Zoo aber einen Besuch wert. Die Tierwelt ist mehr als vielfältig, die Anlage sehr gepflegt und das Personal freundlich! Was ich noch anzumerken habe ist, dass das gezuckerte Zoopopcorn sehr lecker schmeckt, ob dies aber in der Masse, wie es an die Tiere verfüttert wird gesund ist, ist eine ganz andere Frage. Einfache Heupellets würden es auch tun und wären für die Tiere sicherlich gesünder.

Empfehlungen für einen Besuch im Zoo von Amneville und der Saarregion:

  • Nehmt Euch genug zu Essen und zu Trinken mit!
  • Nehmt genug Geld mit, denkt an die Maut!
  • Eine persönliche Empfehlung wenn man schon in der Region ist:
    Genießen in Saar-Lor-Lux: 66 Lieblingsplätze
  • Sonnenschutz nicht vergessen, in der „Show-Arena“ wird man sonst gegrillt, da kein Schatten!
  • Nehmt Euch viel Zeit, es lohnt sich langsam und mit offenen Augen durch den Zoo zu laufen, der Zoo eignet sich nicht für einen 2 Stunden Besuch
  • Nehmt eure Kamera mit!
  • Wollt ihr mehr über die Tiere erfahren, dann kauft Euch den Guide am Eingang, der kostet natürlich extra, lohnt sich aber!

Weitere Besucher-Bewertungen zum Zoo von Amneville

Tiger



Dieser Beitrag hat Dir gefallen?
Dann freue ich mich sehr, wenn Du ihn teilst.
Vielen Dank!
Share on FacebookTweet about this on TwitterShare on Google+

Ein Gedanke zu „Der Zoo von Amneville, Eintrittspreise, Test und persönliche Besucher Bewertung“

  1. Die Tiere brauchen jede menge fressen und die Mitarbeiter die das ganze pflegen die müssen auch bezahlt werden oder denkt ihr das ist alles umsonst.Der Eintrittspreis ist damit gerechtfertigt.

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert.