Ist Aluminium in Deo Rollern und Deo Spray gesundheitsschädlich?

Aluminiumsalze in Deos und Kosmetik gibt es schon sehr lange, dass diese schädlich sein können wurde ebenfalls vor einiger Zeit nachgewiesen.
Wenn man dieses Thema noch vor nicht all zu langer Zeit ansprach, wurde es selten ernst genommen, oder gar ins lächerliche gezogen.
Heute kann man bei einigen Ärzten eine Warnung per Aushang vor Aluminium in Deos lesen und selbst die Hersteller von Deodorants machen nun verstärkt Werbung mit Produkten die frei von jeglichen Aluminiumsalzen sind.

Der Verbraucher und die Medien haben hier etwas bewirken können.
Es gibt glücklicherweise immer mehr Deos ohne Aluminiumbestandteile. Ich nutze seit einiger Zeit die CD Deos, die schon lange keine dieser unerwünschten Stoffe verwenden.

Hier ein Beispiel von CD mit Kennzeichnung.

Deo Aluminiumfrei

Andere Deos hingegen nutzen noch immer Aluminiumsalze, bei denen das Gesundheitsrisiko nicht abschätzbar ist und welche im Verdacht stehen Alzheimer und Brustkrebs auszulösen.

Warum sind diese Aluminiumbestandteile im Deo?
Aluminiumsalze sind hervorragende Schweißhemmer, die direkt an den Schweißdrüsen ansetzen und die Bildung neuen Schweißes deutlich reduzieren.

Meist wird Aluminiumchlorhydrat und andere Salze mit Aluminiumanteil verwendet.
Es gibt noch keine sichere Studie, die die schädlichen Auswirkungen der Salze zu 100 % bestätigen kann, jedoch deutliche Verdachtsfälle!
Ein weiteres Problem ist, das diese Aluminiumfreien Deos zwar den Geruch hemmen, jedoch kaum die natürliche Transpiration. Dies kann man nun als Vorteil oder Nachteil sehen, da sich die Natur ja was dabei gedacht hat, dass wir schwitzen.

Warum soll man aber ein solch unnötiges Risiko eingehen und weiter Aluminium Deos kaufen, wenn es jede Mengen Alternativen gibt und die Sicherheit solcher Produkte angezweifelt wird?



Wie gelangt das Aluminium nun in den Körper?

Die Aluminiumsalze verschließen die Schweißporen und können so vom Körper teilweise über die Kosmetikprodukte aufgenommen werden. Das Problem des Aluminiums ist, das es sich immer mehr im Körper anreichert und das auch bei gesunden Menschen.

Aluminium wird sehr häufig in erhöhter Konzentration bei Brustkrebspatienten gefunden, ebenso hat es bei dauerhaft erhöhter Dosis negative Folgen für das Nervensystem und reichert sich im Skelett des Menschen an. Bei Alzheimer Patienten und Demenzkranken wurden ebenfalls hohe Aluminiumdosen nachgewiesen.

Die Aufnahme von Aluminium steigert sich insbesondere dann, wenn Sie sich gerade frisch die Achseln rasiert haben, oder kleine Wunden aufweisen. 2012 hat der franz. Forscher Alain Pineau ermittelt, wie viel Aluminium durch Kosmetik über die Haut in den Körper aufgenommen wird. Während die Quote deutlich unter 1 % bei normaler Haut lag, so lag diese bei Verletzungen der Haut nahe 6 %!

Auch viele andere Kosmetikprodukte enthalten das gesundheitsschädliche Metall, selbst in Lippenstiften kommt er vor. Also Augen offen halten beim Kosmetikkauf.

Hier finden Sie eine große Liste aluminiumfreier Deos:

Liste mit Deos ohne Aluminium

Aluminium kommt in natürlicher Form auch in Lebensmitteln und teilweise im Wasser bzw. Getränken vor und wird täglich je nach Ernährungsgewohnheiten aufgenommen. Das Aluminium nicht gesund ist, wird von der Wissenschaft definitiv nicht bestritten.

Warum also seine Dosis bewusst erhöhen? Ihre Gesundheit fördert es sicher nicht.

Fazit:

  1. Es ist wissenschaftlich bewiesen das Aluminium über die Haut aufgenommen wird
  2. Es wurde bewiesen das bei Brustkrebs erhöhte Aluminiumkonzentrationen im Krebsbereich auftreten, jedoch noch kein gesicherter Zusammenhang zu Deos und Kosmetik gefunden
  3. Aluminium reichert sich nachweislich auch im Körper von gesunden Menschen an.
  4. Aluminium schädigt nachweislich das Nervensystem und wird in Verbindung mit Alzheimer und Demenz gebracht und auch bei diesen Patienten in erhöhter Konzentration nachgewiesen.
  5. Verletzungen der Haut erhöhen drastisch die Aufnahme von giftigen Aluminiumverbindungen!

Dieser Beitrag hat Dir gefallen?
Dann freue ich mich sehr, wenn Du ihn teilst.
Vielen Dank!
Share on FacebookTweet about this on TwitterShare on Google+

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert.