Ist in Branntweinessig Alkohol enthalten, wenn ja wie viel?

Branntweinessig beinhaltet schon das Wort „Branntwein“ und dies lässt darauf schließen, dass Branntweinessig Alkohol enthält.
Stimmt das und wenn ja wie viel Alkohol?

Aus was besteht Branntweinessig?
Branntweinessig wird aus Branntwein bzw. landwirtschaftlichem Ethanol mit Hilfe von Essigsäurebakterien mittels Fermentation gewonnen. Das Resultat ist eine sehr stark alkoholhaltige Basis vor der Fermentation, die jedoch durch Verdünnung und Nährmedien deutlich reduziert wird.

Wie viel Alkohol ist in Branntweinessig enthalten?
Trotz Verdünnung ist der Ausgangsstoff für Branntweinessig eben Branntwein, deshalb ist auch ein Restalkoholgehalt im Branntweinessig zu finden.
Dieser Alkoholgehalt darf maximal 0,5 % vol. am Essig selbst ausmachen.

Für was kann man den Tafelessig aus Branntwein verwenden?
Abgesehen vom Einsatz bei Salaten, Sauerkonserven, Marinaden und in vielen anderen Lebensmitteln, ist er auch super zur Unkrautvernichtung geeignet. Da man damit hervorragend den Bordstein oder die Einfahrt von unerwünschtem Grün befreien kann, kaufen hier einige Konsumenten den Tafelessig im Kanister. Zum Reinigen kann man Brandweinessig übrigens auch gut nehmen, er wirkt außerdem desinfizierend auf Oberflächen.

Branntweinessig und Alkoholiker
Alkoholiker sollten in keinem Fall Branntweinessig, oder Produkte mit Bandweinessig zu sich nehmen. Minimale Mengen von Alkohol können auch über den Branntweinessig einen trockenen Alkoholiker rückfällig werden lassen!

Ist Branntweinessig für Kinder wegen des Alkoholgehalts in Ordnung?
Da nur sehr kleine Mengen Alkohol im Branntweinessig enthalten sind, können Kinder auch normale Speisen mit kleinem Branntweinessiganteil ohne Probleme essen.
Branntweinessig befindet sich teilweise sogar in der Mayo zu Pommes, oder im Dressing von Nudelsalat. Da dieser Essig einen sehr hohen Säuregrad aufweist, sind Lebensmittel mit dem billigen Agraralkohol auch wenig versetzt.
Ein Beispiel: Wenn in 1 kg Mayo 100 ml (extrem sauer) Branntweinessig wären, so beträgt der Gesamtalkoholgehalt dieser widerlich sauren Mayo nur 0,5 ml, wenn man ein Kilo davon essen würde und von 0,5 % vol. im Branntweinessig ausgeht!

Für Kinder würde ich aber trotzdem den Branntweinessig in Reinform vom Tisch fernhalten, hoch konzentrierter Branntweinessig ist sogar äußerst gefährlich!
Essig und Essigessenz sollte immer außerhalb der Reichweite von Kleinkindern aufbewahrt werden!



Was ist eigentlich Agraralkohol?
Immer öfter steht auf den Lebensmittelzutaten der Begriff Agraralkohol statt Branntweinessig.
Unter Agrar-Alkohol versteht man allgemein Ethylalkohol landwirtschaftlichen Ursprungs.

Fazit:

  • Branntweinessig enthält Alkohol in nicht zu vernachlässigender Menge.
    Durch seinen enormen Säureanteil ist es aber kaum möglich so viel Branntweinessig zu sich zu nehmen, dass man davon betrunken wird.
    Vorher würde man Erbrechen, oder sich schlimme Margenprobleme und sogar Langzeitschäden zuziehen.
  • Für Kinder ist Branntweinessig nicht unbedingt die erste Wahl.
    Der Alkoholgehalt eines Produktes welches mit Branntweinessig versetzt wurde, ist für Kinder aber zu vernachlässigen.
    Teilweise haben Süßigkeiten, oder sogar die Brötchen für Burger mehr Alkoholgehalt, als Produkte mit dieser Essigsorte.
  • Alkoholiker sollten auf jeden Fall die Finger von Branntweinessig lassen.
    Kleinste Mengen, oder auch schon der Geruch reicht, um einen trockenen Alkoholiker rückfällig werden zu lassen. Das Risiko ist es nicht wert.
  • Generell ist Branntweinessig eine sehr billige Essigart für die Lebensmittelindustrie und wird daher sehr oft eingesetzt.
    Es gibt deutlich „gesündere“ Versionen von Essig.

Weitere Anmerkung:
Da ein geringer Konsum von Branntweinessig aus keinem Menschen einen Alkoholiker macht und auch nicht für die Gesundheit eine direkte Gefahr darstellt, habe ich dieses „Lebensmittel“ nicht zur Kategorie „bedenkliche Inhaltsstoffe“ hinzugefügt. Gesund ist Branntweinessig trotzdem keineswegs, bestenfalls neutral, wenn man nicht übertreibt!

Dieser Beitrag hat Dir gefallen?
Dann freue ich mich sehr, wenn Du ihn teilst.
Vielen Dank!
Share on FacebookTweet about this on TwitterShare on Google+

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert.