Kann Backpapier im Ofen anfangen zu brennen? Ab wie viel Grad Backpapier Feuer fängt

Bisher hatte ich mir eigentlich keine großen Gedanken darüber gemacht, ob Backpapier im Ofen anbrennen oder überhaupt Feuer fangen kann. Das diese Papiersorte ab einer gewissen Temperatur anfängt zu brennen ist natürlich klar. Die Frage ist nur wie hoch diese Entzündungstemperatur letztendlich sein muss. Mit „langweiligem“ Backpapier habe ich mich bis zu einem kleinen Vorfall gestern in meiner Küche noch nie beschäftigt. Aus was besteht eigentlich dieses Spezialpapier und warum fing meines gestern ordentlich Feuer?

Backpapier kann schnell zu brennen beginnen und ein starkes Feuer im Backofen auslösen
(Brennendes Backpapier ist gar nicht so selten. Ich habe meines in der Spüle gelöscht. Sind die Flammen zu groß, dann sollte man es besser im Ofen lassen. Bei mir flogen einige brennende Fetzen durch die Luft, außerdem mussten ein paar Haare an der Hand dran glauben. Man lernt daraus und es entsteht nebenbei noch ein kleiner Artikel für meinen Blog, sowie eine neue Kategorie „Küche & Haushalt“)

Aus was besteht Backpapier und wie wird es hergestellt?
Die Grundsubstanz von normalem Backpapier ist in der Regel einfache Zellulose, also simpler Papiergrundstoff. Damit es ein Backpapier werden kann, wird dieses Papier allerding verdichtet und zusammengepresst. Stark gepresstes bzw. verdichtetes Papier hat von natur aus einen deutlich höheren Brennpunkt als eine normale DIN A4 Seite im Büro, oder ein einfaches Bastelpapier. Diese Verdichtung der Cellulose ist so hoch, das auch kein Fett hindurch laufen kann. Der Vorgang wird mit Zuhilfenahme von Schwefelsäure durchgeführt. Zusätzlich ist dieses stark verdichtete Papier fast immer mit einer hauchdünnen Silikonschicht überzogen, welche nicht nur das Anbrennen verschiedener Speisen und Backwaren verhindern soll, sondern auch zusätzlich die Entflammbarkeit des Backpapiers reduziert. Früher wurde meist nur verdichtetes Papier mit Fetten und Ölen, sowie anderen Beschichtungen verwendet. Heute ist dies nur noch in sehr seltenen Fällen vorgesehen. Einige High Tech Backpapiere haben noch zusätzliche Beschichtungen und teilweise künstliche Gewebe mit eingearbeitet, diese sind auch oftmals deutlich höher erhitzbar und fangen somit wesentlich später an zu brennen, als das billige Standard-Backpapier. Selbst teflonbeschichtetes Backpapier zum Dauereinsatz ist im Handel erhältlich. Ein solches teflonbeschichtetes Dauerbackpapier ist z.B. das von GOURMEOoder Wenko

Ist Backpapier gesundheitsschädlich?
Wie ungesund und giftig sind die Backpapierbeschichtungen?
Kann Backpapier aufgrund seiner vielfältigen Beschichtungen wirklich ungesund oder gar schädlich für unsere Gesundheit sein? Leider scheint dem tatsächlich so, allerdings nicht bei allen Backpapierarten. Meiden sollte man die mittlerweile glücklicherweise nicht mehr oft eingesetzten Backpapiere mit Fluorkohlenwasserstoffverbindungen. Diese stehen akut in Verdacht unseren Körper tatsächlich Schaden zuzufügen und sich im Organismus anzureichern. Die billigen Backpapiere enthalten meist Chrom(III)salze, welche auch heute sehr häufig in der Textilindustrie eingesetzt werden. Sie gelten wiederum als unbedenklich für die Gesundheit. Früher wurde einfaches Pergamentpapier mit tierischen oder pflanzlichen Fetten verwendet. Sind diese ohne Verunreinigungen z.B. durch Mineralöle, dann sind diese aus gesundheitlichen Aspekten die natürlichste Lösung. Insbesondere bei brennendem Silikonbackpapier sollte man die Dämpfe so gut es geht meiden. Die Silikonbeschichtung des Backpapiers verbrennt bzw. verschmilzt sehr zügig und setzt dabei natürlich die üblichen Verbrennungsschadstoffe an die Umgebungsluft frei!

 „Hilfe mein Backpapier im Ofen brennt“, bei welcher Temperatur die verschiedenen Backpapierarten beginnen Feuer zu fangen
Ich habe nun keinen persönlichen Test gemacht, wann eine Papiersorte anfängt zu brennen und verlasse mich rein auf die Herstellerangaben. Fast alle Backpapiere halten Umgebungstemperaturen von 180-200 Grad mühelos aus. Setzt man die Grillfunktion eines Ofens ein, oder benötigt man dauerhafte Temperaturen von deutlich über 220 Grad, dann sollte man auf Spezialpapiere zurückgreifen. Backpapier fängt unter 180 Grad kein Feuer, wenn es nicht direkt an einer Heizspirale anliegt, oder an den in vielen Öfen montierten oberen Grillbereich gelangt. Ab dauerhaften 250+ Grad oder bei direktem Kontakt mit der 300+ Grad heißen Heizspirale dürften bis auf wenige mit Teflon beschichtete Ausnahmen alle Backpapiere mit dem Brennen beginnen.

Vorsichtmaßnahmen damit Backpapiere nicht zu brennen beginnen können:
Mein Backpapier fing trotz 180 Grad im Ofen nur deshalb an zu brennen, weil der Ventilator zur Hitzeverteilung es ganz kurz oben an die Grillspirale geblasen hat. Diese Sekunden reichten bereits aus um aus dem vorher noch unversehrten Backpapier eine ordentliche Fackel zu machen. Die Hitze des Backpapierfeuers ist übrigens nicht zu unterschätzen! Daher kann ich folgende persönliche Sicherheitsempfehlung im Umgang mit Backpapieren geben:

  • Normales Backpapier am besten nur für Temperaturen von 180-200 Grad nutzen
  • Das Backpapier möglichst überall beschweren oder festklemmen damit es nicht umherfliegen kann
  • Bei besonders heißen Temperaturen im Ofen, sollte man besser in der Küche dabei bleiben
  • Niemals sollte das Backpapier mit einer Grillheizspirale in Kontakt kommen, es brennt schneller als man vermuten würde!
  • Ist zuviel Fett auf das Backpapier gelaufen z.B. bei paniertem Camembert, dann sollte man es lieber zwischendurch austauschen. Fett ist ein gewaltiger Brandbeschleuniger, falls das Backpapier sich entzünden sollte!


Was tun wenn es zu spät ist und das Backpapier bereits ordentlich brennt?
Da gibt es einige Maßnahmen, welche man sofort umsetzen sollte:

  • Direkt und schnell handeln, aber nicht in Panik verfallen, ruhig bleiben damit man nichts Unüberlegtes unternimmt
  • Brennt das Papier schon arg, dann den Herd am besten ausschalten und zulassen. Ein guter Backofen wird in der Regel nicht wegen eines bisschen brennendem Backpapiers beschädigt.
  • Eine kleine Flamme kann man auch mit einem Glas Wasser, oder wie in meinem Beispiel in der Spüle löschen. Vorsicht jedoch mit fliegenden und brennenden Backpapierteilen während des herausnehmens aus dem Ofen!
  • Ist sehr viel Fett mit im Spiel, dann auf keinen Fall mit Wasser löschen! Das kann zu einer ganz üblen Fettexplosion führen und schwerste bis tödliche Verbrennungen hinterlassen!
  • Im Zweifelsfall immer die Feuerwehr rufen, wenn das Kleinfeuer nicht schnellstmöglich unter Kontrolle gebracht werden kann und sich ausbreitet! Die Küche hat den Vorteil, dass in der Regel viel Wasser in der Nähe vorhanden ist d.h. sofort maximale Brandbekämpfung einleiten ohne sich selbst zu gefährden.

Warum sich auch billiges Backpapier lohnt
Man muss trotz oftmals niedrigerer Temperaturtoleranz der billigeren Backpapiere nicht immer zur teueren Variante greifen. Für einfache Aufbackbrötchen, Fischstäbchen oder auch Kuchen eignet sich auch das günstige Backpapier ebenso gut wie das preislich oftmals deutlich teuere Premium Backpapier. Wer nicht ganz auf das Billigste zurückgreifen möchte, der kann auch einfach den Klassiker von Toppits verwenden.

Fazit:
Wenn man sich im Netz umschaut, scheint es gar nicht so selten vorzukommen, dass Backpapier im Ofen anfängt zu brennen. Da geht auch schon manchmal der ein oder andere Kuchen mit in Flammen auf. Solange es sich um ein kleines Feuerchen handelt, kann man das Problem ganz schnell selbst wieder unter Kontrolle bringen. Im Zweifelsfall einfach den Ofen ausschalten und zulassen, die brennbare Masse des Backpapiers ist äußerst begrenzt. Brennt allerdings ein großer Kuchen mit enormer Qualmentwicklung, oder eine große Fettansammlung, dann sollte man nicht zögern die Feuerwehr zu rufen, bevor man sich selbst oder seine Mitmenschen in Gefahr bringt! Egal in welchem Fall sollte man schnell handeln und nicht in Panik verfallen. Am besten man lässt es durch entsprechende Vorsichtsmaßnahmen erst gar nicht Brand  kommen, passieren kann es allerdings jedem einmal.

Dieser Beitrag hat Dir gefallen?
Dann freue ich mich sehr, wenn Du ihn teilst.
Vielen Dank!
Share on FacebookTweet about this on TwitterShare on Google+

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert.