Kann ein Mensch Gras essen, oder sich ausschließlich von „normalem“ Gras von der Wiese ernähren?

„Was ist das nur für eine Frage, ob normales Gras von der Wiese für Menschen essbar ist?“ Da möchte ich gleich vorab sagen, dass gar nicht mal so selten danach gefragt wird, ob ein Mensch das normale Gras von der Wiese oder generell Gras essen kann. Die Frage ist nicht einmal so leicht zu beantworten, denn grundsätzlich ist Gras zwar keine menschliche Nahrung und äußerst schwer, bis überhaupt nicht verdaulich, jedoch sind fast alle Gräser gleichzeitig auch nicht giftig. Im Gegenteil, Gräser enthalten je nach Sorte sogar sehr viele Vitamine und Mineralstoffe, sowie sekundäre Pflanzenstoffe. Einige der größten, schnellsten und stärksten Tiere unseres Planeten ernähren sich von Gras, von der Kuh, über das Pferd bis zum Zebra, oder der schnellen Antilope. Hätte Gras keine, oder nur sehr wenige Nährstoffe, dann könnten diese Tiere weder überleben, noch solche Leistungen vollbringen. All diese Tiere haben jedoch evolutionsbedingt eines gemeinsam, ihr Organismus und ihre Verdauungsorgane sind auf den häufigen Graskonsum ausgelegt. Der Mensch besitzt weder die passenden Zähne, noch die Zusammensetzung der Magensäure und daneben auch völlig ungeeignete Verdauungsorgane um Gras einfach roh von der Wiese zu essen. Fakt ist einfach, dass es nicht funktionieren wird, dennoch lassen sich die gesunden Stoffe aus den Gräsern auch für den Menschen zugänglich machen und nach ein wenig Bearbeitung des Ausgangsmaterials kann man dann getrost sagen “Ja, ein Mensch kann auch Gras essen“ Nicht bedenkenlos jede Sorte und nur stark verarbeitet, aber es geht letztendlich problemlos.

Kann ein Mensch Gras essen, viele Gräser in Wildwiesen sind essbar leider nicht ohne Vorbehandlung
(Kann ein Mensch ohne Probleme Gras von Wildwiesen essen? Jein, roh auf keinen Fall, nach einer extremen Zerkleinerung in Maßen allerdings als ergänzendes und gesundes Nahrungsmittel schon. Zudem lassen sich nicht einfach alle Grassorten bedenkenlos essen. Es gibt auch Gräser die durch Endophyten (pilzliche Mikroorganismen) Giftstoffe enthalten können und in diesem Fall sogar für Weidetiere wie Pferde schädlich sind. Unbedenklich essbar und gesund sind z.B. verarbeitetes Weizengras, oder auch verarbeitetes Gerstengras.)

Kann man als Mensch jedes Gras von der Wiese essen?
Einfach auf eine Wildwiese oder den Rasen im Garten zu gehen und drauf los zu ernten würde ich niemanden auch nur ernsthaft empfehlen. Zwar sind die meisten Süßgräser, dazu gehören auch Kulturpflanzen wie Weizen und Gerste und unzählige andere Grasarten absolut ungiftig, doch kann man sich nie ganz sicher sein was man sich beim unbedarften Ernten mit auf den Teller oder in den Smoothie holt. Neben teilweise giftiger Kräuter und anderer Pflanzen, die vor allem bei unerfahrenen Sammlern nicht selten im Korb landen, kann man sich auch nicht überall sicher sein, ob nicht doch giftige Pestizide und andere Chemikalien auf diesen Wiesen eingesetzt wurden. Je weiter weg von der Zivilisation gesammelt wird, desto besser, natürlich unter Achtung und Berücksichtigung der Naturschutzgebiete!

Was passiert wenn man einfach rohes Gras im Naturzustand von einer Wiese isst und welche Nebenwirkungen können auftreten?
Zunächst einmal ist kaum möglich mit unseren Zähnen Gras zu zerkauen oder überhaupt in einen für uns geeigneten verdauungsgerechten Zustand zu zerkleinern. Jeder der als Kind, oder auch testweiße als Erwachsener schon einmal Gras kauen und schlucken wollte, wird die extrem feste und fasrige Konsistenz festgestellt haben. Größere Mengen Gras zu essen wäre sicher nur unter Zwang möglich, das tut sich kein Mensch freiwillig an, dazu ist er auch körperlich gar nicht in der Lage.

Die Symptome und Nebenwirkungen von zu hohem rohen Gras Konsum
Hier eine kurze Liste der möglichen und sehr wahrscheinlichen Nebenwirkungen vom unverarbeiteten Grasessen. Je mehr konsumiert wurde, desto heftiger fallen diese natürlich aus:

  • Bauchschmerzen
  • Blähungen
  • Durchfall
  • Erbrechen
  • Magenkrämpfe
  • Schwere Verdauungsprobleme!

Wie gesund ist Gras für den Menschen?
Beispiele für geeignete Gräser die man sehr gut nach Verarbeitung essen kann
Wie oben bereits kurz erwähnt gibt es einige Grassorten, von denen seit Jahrhunderten bekannt ist, dass man auch die Halme, bzw. den Saft aus den Grashalmen sehr gut essen und trinken kann. Der endlose Trend der „Superfoods“ hat z.B. gerade Weizengras und Gerstengras als „Wundermittel“ entdeckt. Ich mag weder das Wort „Superfoods“ noch den Begriff „Wundermittel“. Fakt ist, dass beide Grassorten jede Menge Vitamine und auch Mineralstoffen sowie sekundäre Pflanzenstoffe und eine große Menge an Chlorophyll enthalten. Sie ergänzen dabei eine gesunde und ausgewogene Ernährung hervorragen, können sie jedoch nicht als alleinige Nahrungsmittel ersetzen. Ich selbst trinke oft Weizengras aus eigenem Anbau in meinen Smoothies. Ich fühle mich sehr wohl damit und auch wesentlich gesünder, was ich allerdings meiner gesamten Ernährung zuschreibe und nicht den Gräsern alleine. Eine gute Ergänzung sind sie allerdings allemal, auch geschmacklich. Wie gesund Weizengras ist, kann man untee dem ausfürhlichen Artikel „Weizengras und sein Gesundheitswert“ nachlesen

Gräser und Wildkräuter in Kombination für Smoothies
Ich habe vor kurzem zwei Rezepte meiner persönlichen grünen Lieblingssmoothies online gestellt, zu finden sind sie unter den beiden Links:

Diese lassen sich auch sehr gut mit gesunden Wildkräutern wie z.B. der Brennnessel ergänzen. Diese haben ihr ganz eigenes und äußerst reichhaltiges Nährstoffspektrum.

Wie schmeckt „normales“ Gras von der Wiese?
Gras schmeckt nicht einfach nach Gras, es hat je nach Sorte unterschiedliche Geschmäcker. Wichtig ist das Gräser besonders frisch geerntet werden. Daher baue ich mir immer eine kleine Menge Weizengras im Garten an, dieses ist äußerst ergiebig, mild, saftig und frisch im Geschmack und im Eigenanbau unfassbar günstig. Der größte Vorteil liegt jedoch in der Sauberkeit, oder besser gesagt Rückstandsfreiheit von Pflanzenschutzmitteln und anderen Chemikalien die absolut nichts an Lebensmitteln und in der Natur zu suchen haben. Eine Anleitung wie man Weizengras ganz einfach selbst anbauen kann ist unter diesem Beitrag zu finden.

Die Gräser komplett auspressen und nur den Saft trinken, kann das mögliche Verdauungsproblem umgehen
Auch wenn man in einem gut zerkleinerten Smoothie mit dem Grasanteil völlig übertreibt, kann es zu oben genannten negativen Auswirkungen durch den zu hohen Graskonsum kommen. Mit einer für Gräser geeigneten Saftpresse kann man auch Weizengras und Co „einfach“ auspressen. Das allerdings ist mit einem erheblicher Aufwand verbunden und verbraucht sehr große Mengen frisches Ausgangsmaterial. Ich empfehle daher aus eigener Erfahrung lieber einen richtig guten Smoothie Maker mit viel Power, mindestens 1500 Watt und 20000 Umdrehungen. Das spart einen Haufen Arbeit und belässt wirklich alle gesunden Inhaltstoffe im Getränk. Mit 90 Sekunden Verarbeitungsdauer ist das Gras dann so stark zerkleinert, dass man nicht mehr erkennen kann, dass überhaupt Grashalme verwendet wurden. Ich nutze den Incutex mit 1800 Watt. Der läuft nun seit einigen Monaten unter täglicher Nutzung sehr stabil und bekommt mit 26000 Umdrehungen wirklich alles klein.

Könnte ein Mensch sich nur von Gras ernähren und überleben?
Während Gräser sich als gute Ergänzung für eine gesunde Ernährung eigenen, wäre ein langfristiges Überleben nur mit Gräsern als alleiniges Nahrungsmitteln leider nicht möglich. Zwar besitzen sie viele wichtige und gesunde Inhaltsstoffe, jedoch fehlen einige Nährstoffe völlig. Nach kurzer Zeit würden starke Mangelerscheinungen und gesundheitliche Schäden auftreten. Es ist z.B. überhaupt kein Vitamin B12 in Gras enthalten, auch viele wichtige Spurenelemente fehlen, sowie ausreichende Mengen an ungesättigten Fettsäuren und andere Inhalts- bzw. Nährstoffen.



Fazit:
Prinzipiell kann man, wenn man sie extrem gut zerkleinert die meisten Gräser auch als Mensch problemlos essen und trinken. Ohne die starke Zerkleinerung der Grashalme ist es uns allerdings nicht möglich das Grün der Wiesen auch nur ansatzweise zu verdauen. Je nach Menge treten heftige Symptome auf, vom unschönen Kauerlebnis zuvor einmal ganz abgesehen. Wer regelmäßig Gras essen oder auch trinken möchte, der sollte seine Gräser sauber und ökologisch zu Hause anbauen. Aus gesundheitlicher Sicht ist gegen einen moderaten Graskonsum nichts einzuwenden, ganz im Gegenteil, die vielen Vitamine und das reichlich vorhandene Chlorophyll wirken sehr positiv auf unseren Körper.

Dieser Beitrag hat Dir gefallen?
Dann freue ich mich sehr, wenn Du ihn teilst.
Vielen Dank!
Share on FacebookTweet about this on TwitterShare on Google+

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert.