Wunderkerzen auf Kuchen und Essen sind extrem schädlich und giftig!

Wie oft sieht man auch heute noch Wunderkerzen auf Geburtstagskuchen oder großen Festtagsspeisen. Diese haben auf dem Essen jedoch nichts zu suchen, da Wunderkerzen extrem schädlich für die Gesundheit sind und den Kuchen, oder das Essen auf dem sie abgebrannt werden chemisch stark belasten. Abgesehen davon wird auch die Raumluft mit giftigen Chemikalien angereichert.

Was ist bei der Verwendung von Wunderkerzen auf Geburtstagskuchen so schädlich?
Neben unzähligen chemischen Verbindungen, verbrennt auch ein gesundheitlich besonders bedenklicher Stoff mit Namen: „Bariumnitrat“. Das Bariumnitrat der Wunderkerzen wird nicht nur fein in die Luft abgegeben, sondern verspritzt auch mit kleinen Klumpen und Körnern (die auch gerne Löscher in Tischdecken brennen) über den ganzen Kuchen oder das Essen, auf dem die Wunderkerzen abgebrannt wurden.

Wie schädlich sind Wunderkerzen auf dem Kuchen nun wirklich?
Der Rauch der Wunderkerzen enthält krebserregende Substanzen, die unmittelbar eingeatmet werden. Bariumnitrat welches sich auf den Speisen verteilt, hat hingegen deutlich stärkere und besonders gefährliche Auswirkungen auf die Gesundheit!

Was passiert mit dem aufgenommen Bariumnitrat im Körper?
Je mehr dieser Chemikalie aufgenommen wird, desto schlimmer die Nebenwirkungen und die Belastung für den Körper. Da auch die Abbauzeit von Bariumnitrat  leider sehr lange dauert ist dieser Stoff als besonders schädlich einzustufen.
Als Symptome können folgende gesundheitliche Probleme und Risiken auftreten:

  • Erbrechen
  • Durchfall
  • Atemnot
  • Herzrhythmusstörungen
  • Krämpfe, bis schwere Muskelkrämpfe bei erhöhten Dosen

Der Abbau von Bariumnitrat und Bariumoxid dauert im Körper Wochen bis Monate, es ist eine nachhaltig giftige Chemikalie, die unter keinen Umständen auch nur in kleinen Mengen aufgenommen werden sollte.

„So ein bisschen Wunderkerze auf dem Kuchen ist doch nicht so schlimm“…
Wenn einem die Gesundheit egal ist… ansonsten ist es natürlich schlimm, selbst eine einzige Wunderkerze lässt seinen Giftregen über die Torte regnen, mehrere oder zu großen Anlässen teils hunderte eingesetzter Wunderkerzen, machen aus leckerem gesunden Essen einfach nur Giftmüll den man entsorgen sollte!
Insbesondere an Kindergeburtstagen sollten sie niemals Wunderkerzen auf dem Geburtstagskuchen verwenden!

Hier ein paar schöne Beispiele was nur zwei Wunderkerzen auf ein Stück Kuchen abgeben!

Wunderkerzen kurze Abbrennzeit
(Wunderkerzen hinterlassen schon bei kurzem Abrennen Gift auf dem Kuchen, selbst auf dem Teller sind erste schwarze Partikel zu sehen)

Wunderkerzen auf Kuchen schädliche Chemie
Überall winzige, bis Stecknadelkopf große giftige Wunderkerzen“splitter“, nur 10 Sekunden nach dem Anzünden!

Wunderkerzen Gift auf Kuchen
(Nach 20 Sekunden hat man unzählige, bis zu Stecknadelkopf große Körner verbranntem Bariumnitrats und anderen schädlichen Chemikalien im Essen!)

Weitere Gefahren durch die Nutzung von Wunderkerzen:
Abgesehen von der gesundheitsschädlichen Wirkung dieses kleinen „Feuerwerks“ auf dem Esstisch, haben Wunderkerzen auch noch andere Nachteile und Gefahrenpotentiale:

  • Brandlöcher in Tischdecken und Textilien
  • Gefahr von Verbrennungen der Nutzer
  • Gefährlich für die Augen, insbesondere von Kindern, niemals in die Nähe der Augen halten beim Abbrennen oder Anzünden!!
  • Großes Risiko für Asthmatiker!
  • Atemwegsreizungen
  • generelle Brandgefahr bei falscher oder fahrlässiger Anwendung


Fazit:
Wunderkerzen niemals auf Kuchen, Torten oder sonstiges Essen platzieren und anzünden! Dieses Produkt hat in der Nähe von Nahrung und kleinen Kindern nichts zu suchen. Die Hersteller schreiben auch zu Recht auf die Verpackung, dass man den Qualm bzw. Rauch auf keinen Fall einatmen soll. Wichtig wäre auch sie würden einheitlich vermerken, dass das Abbrennen von Wunderkerzen auf Lebensmitteln, nicht nur eine schädliche sondern stark gesundheitsgefährdende Wirkung hat.

Dieser Beitrag hat Dir gefallen?
Dann freue ich mich sehr, wenn Du ihn teilst.
Vielen Dank!
Share on FacebookTweet about this on TwitterShare on Google+

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert.