Ist Polyglycerin E476 trotz Grenzwert ungesund und schädlich in Lebensmitteln?

Polyglycerin, genauer gesagt Polyglycerin-Polyricinoleat hat die E-Nummer 476 für Lebensmittel-Zusatzstoffe. Für Polyglycerin gelten zu recht strenge Grenzwerte, da es sich um einen sehr ungesunden, in hohem Maße verzehrt, sogar äußerst schädlichen Emulgator handelt.

Aus was wird Polyglycerin-Polyricinoleat hergestellt?
E476 ist ein künstliches Produkt, welches aus normalem Glycerin und Polyricinolsäuren hergestellt wird. Oftmals wird das Glycerin zuvor auch noch aus genetisch veränderten Sojapflanzen gewonnen. Ob das verwendete Polyglycerin z.B. in Schokoladen genetisch veränderten Ursprungs ist, wird natürlich nicht angegeben.

Schokolade ohne E476 Polyglycerin ist gesünder
(Schokolade ohne Polyglycerin E476 ist deutlich besser für die Gesundheit, auch wenn bei den strengen Grenzwerten „offiziell“ nichts passieren sollte, völlig unbedenklich ist der Zusatzstoff nämlich nicht!)

Beispiele für Schokolade ohne E476
Neben der abgebildeten Schokoladensorte von Aldi, gibt es natürlich auch noch andere Klassiker, die ohne diesen Zusatzstoff auskommen. Zwei sehr bekannte Beispiele ohne Polyglycerin, sind unter anderem die Tafeln von Ritter Sport oder die beliebten Kinder Riegel. Schokolade ans ich ist nicht so ungesund, wie sie oft dargestellt wird. Es kommt natürlich auf den Kakao-Anteil an und um was es sich für eine Schokoladensorte handelt. Mehr dazu auch unter dem Beitrag: Ist Schokolade gesund oder ungesund?

Warum wird Polyglycerin in Lebensmitteln verwendet?
E476 ist ein Emulgator, das heißt er kann wie alle Emulgatoren Fette, wie z.B. Pflanzenöl und Wasser miteinander verbinden, was auf natürlichem Wege sonst nicht möglich wäre, daher wird er auch gerne in Low Fat Produkten, Süßwaren, allen voran Schokoladen und Fertiggerichten, sowie Brotaufstrichen verwendet. Eben überall da, wo man Fett und Wasser vermengen muss, ohne dass sich beide Stoffe gleich wieder trennen.

Was macht Polyglycerin so schädlich für die Gesundheit?
Offiziell ist wie so oft auch der sehr bedenkliche Stoff E476 als „unbedenklich“ eingestuft, vorausgesetzt die strengen gesetzlichen Grenzwerte werden eingehalten. Ein unbedenklicher Stoff mit Grenzwerten, ist für mich an sich schon bedenklich… In vielen Tierversuchen kam es bei hoher Aufnahme von Polyglycerin zu ernsten Leber und Nierenschäden, sowie unnatürlichen Vergrößerungen dieser Organe! Spätestens da weiß ich, das ich mir nicht 1 mg von diesem Gift Zeug freiwillig zuführen würde. In vielen Schokoladen erreicht man bereits nach dem Verzehr von nur einer Tafel schnell den gesetzlichen Grenzwert, bis zu dem E476 als unbedenklich gilt! Da Polyglycerin aber noch in vielen anderen Lebensmitteln enthalten ist, kann man seinen Grenzwert für diese Chemikalie ganz schnell um 100-200 Prozent am Tag überschreiten!

Welche Lebensmittel enthalten oft viel E476?

  • Schokoladen
  • Brotaufstriche
  • Saucen
  • Low Fat Produkte
  • Glasuren
  • Fertiggerichte
  • Schoko Dragees
  • Kuchen
  • Salatsaucen/Dressings

Wie hoch ist der gesetzliche Grenzwert für Polyglycerin E476?

Es wird ganz klar davon abgeraten mehr als 7,5 mg Polyglycerin-Polyricinoleat pro Kilogramm Körpergewicht am Tag zu verzehren. 5 g pro Kilogramm Lebensmittel gelten für diesen Zusatzstoff z.B. in Schokolade. Man kann also den Grenzwert für seinen täglichen Bedarf ganz schnell erreichen.



Fazit:
Ein Zusatzstoff wie Polyglycerin ist für die Lebensmittelindustrie ein Segen, den er ist perfekt als Emulgator in Verbindung mit dem eher unbedenklichen Sojalecithin geeignet. Kaum ein anderer Stoff lässt Schokolade so einwandfrei zu einer Masse werden und bindet Öle und Wasser so gut. Das war es dann leider auch schon mit den Vorteilen, ich kaufe keine Schokolade mit diesem aus meiner Sicht sehr bedenklichen Inhaltsstoff. Darunter fällt für mich auch ein großes Markenprodukt, welches ich früher gerne öfter gegessen habe. Da E476 trotz allem als unbedenklich gilt, kann man sich entweder auf das verlassen, was einem die Industrie sagt, oder gleich auf einen solch unnötigen Stoff in seiner Ernährung verzichten. Warum sollte ich etwas kaufen, was bei Ratten die Nieren und Lebern anschwellen bzw. unnatürlich vergrößern lässt, womöglich noch genetisch verändertes Ausgangsmaterial besitzt und sogar der Gesetzgeber Grenzwerte vorschreibt? So unbedenklich kann Polyglycerin-Polyricinoleat meiner Meinung nach dann gar nicht sein! Für mich heißt das ganz klar: Finger weg von dem Zeug!

Dieser Beitrag hat Dir gefallen?
Dann freue ich mich sehr, wenn Du ihn teilst.
Vielen Dank!
Share on FacebookTweet about this on TwitterShare on Google+

4 Gedanken zu „Ist Polyglycerin E476 trotz Grenzwert ungesund und schädlich in Lebensmitteln?“

  1. Hi.

    Also Tierversuche sind sowieso so eine Sache. Was für Hunde im Tierversuch tödlich ist, ist für eine Katze eventuell ungefährlich. Und einer Ratte ergeht wieder anders als einem Kaninchen. Und ob das dann auch für den Menschen gilt, ist daher ziemlich nebulös.

    Zudem habe ich jetzt mal gerechnet. Ich wiege etwas über 70kg. Ich musste also grob über 80kg Schokolade essen, damit ich den Richtwert überschreite. Eher erbrechen ich mich also.

    Damit möchte ich nicht zwangsläufig aussagen, dass man jeden Kram essen sollte!

    Gruß

    1. FINGER WEG von Glycerin und Polyricinolsäuren !! Jahre lang Kopfhaut jucken (leichter Haarausfall) und durchfall davon bekommen schlimme darm probleme und normaler hautausschlg pickel..habe mich immer schlapp und krank gefühlt…seitdem ich darauf achte probleme verschunden.kein arzt konnte mir helfen…viele meinten es würde vom stress kommen oder depri…ect sein. ernähre mich gesund und bin auch nicht übergewichtig… aber das zeug ist der horror.

      1. Meine Kinder haben von E476 Nesselsucht bekommen, große Quaddeln am Körper, die jucken. Und das nach einem winzigen Schokoladeneis. Das ist doch pervers, dass so was in unseren Lebensmitteln ist!

  2. Micha, du irrst gewaltig! Es sind nicht 80 Kg Schokolade sondern es reicht schon eine Tafel Schokolade! Denn 5 gramm dürfen pro Kg Schokolade beigefügt sein, daß heißt:
    in einer 100 gramm Tafel sind 500 mg des Stoffs, eine 50 Kg schwere Person konsumiert
    mit einer einzigen Tafel also 10 mg je Kg Körpergewicht und überschreitet somit schon wesentlich den Grenzwert für die tägliche Verzehrempfehlung! Du mit deinen 70 Kg erreichst bei einer Tafel Schokolade etwas über 7 mg je Kg Körpergewicht, bist also schon ganz hart an der Grenze und kannst beim weiteren Verzehr z.b. von Saucen,
    Low Fat Produkte, Glasuren, Fertiggerichte, Schoko Dragees, Kuchen den Grenzwert
    gefährlich übersteigen und das ohne es zu wissen…

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert.