Der Unterschied zwischen japanischer und chinesischer Sojasauce

Wenn Dir dieser Beitrag gefällt, freue ich mich wenn Du ihn teilst...

Sicherlich ist Euch im Supermarkt schon einmal die Begriffsbezeichnung Japanische Sojasauce und Chinesische Sojasauce aufgefallen. Beide Sojasaucensorten sehen zwar nahezu gleich aus, sind aber in Ihrer Herstellung, in Ihrem Geschmack und ihren Zutaten unterschiedlich. Ebenso würzen und verändern, sowohl die japanische, als auch die chinesische Sojasauce die Gerichte und Lebensmittel unterschiedlich. Mein Favorit ist übrigens dieser Klassiker.

Hier die Unterschiede zwischen der japanischen und der chinesischen Sojasauce:



Anzeige
Tipp: Neue, original Weber Kohle- und Gasgrills, teils über 300 Euro reduziert gibt es im weststyle Grillshop* im "Sale Bereich". Versandkostenfrei!


  1. Die japanische Sojasauce
    Diese Variante, ist die am meist verbreitete Sojasauce in Europa und Deutschland.
    Sie besteht im traditionellen Brauverfahren aus den Zutaten: Wasser, Sojabohnen, Salz und Weizen. Eine gute natürlich gebraute Sojasauce muss einige Zeit reifen und sollte mindestens ein paar Monate bis zu Ihrer Fertigstellung benötigen, um einen ordentlichen Geschmack und vor allem eine natürlich Reifung zu erfahren. In die echte traditionelle japanische Sojasauce dürfen keine Geschmacksverstärker, Farb-, oder Konservierungsstoffe, oder gar Aromen zugeführt werden. Die japanische Sojasauce ist weniger salzig, als die chinesische Variante und eignet sich sowohl zum kochen und braten, als auch zum marinieren. Der Genuss und Geschmack, der kalten japanischen Sojasauce passt perfekt zum traditionellen Sushi, als auch zum würzen von Salaten und anderen herzhaften Kaltspeisen.

  2. Die chinesische Sojasauce
    Die Zutaten der chinesischen Sojasauce unterscheiden sich im Vergleich zu Japanischen nur geringfügig. Bei der chinesischen Soße fehlt der Weizen und der Salzgehalt ist deutlich höher. Man sollte im Umgang vorsichtiger beim Einsatz einer chinesischen Sojasauce sein, da ein paar weniger Spritzer zu viel, das ganze Essen versalzen können.
    Zu Sushi und Salaten passt auch gerade wegen des hohen Salzgehaltes eher die japanische Sojasaucenversion.
    Die chinesische Sojasauce unterscheidet sich noch in die schwarze und die weiße Variante
    . Weiße chinesische Sojasauce wird eher zum kochen verwendet, während die schwarze Soße meist in Marinaden und Würzungen zum Einsatz kommt.
    Man sollte beachten, dass die helle Sojasauce nicht ganz so würzig im Vergleich zur schwarzen Sojasauce ist.

Wichtiger Hinweis zum Kauf von Sojasaucen!


Kaufen Sie am besten keine Sojasaucen, die künstlichen Zusätze enthalten, diese Sorten sind meist nicht traditionell und natürlich hergestellt.
Sie werden oft chemisch in der Reifung beschleunigt und haben teilweise sehr ungesunde Zusätze! Ich habe zu diesem Thema bereits den Beitrag: Natürliche Sojasauce vs. Chemiebrühe geschrieben.

Zum Thema weiterführende Informationen und zusätzliche interessante Beiträge:


Meine Empfehlung unter den Onlineapotheken
Seriös, günstig und sehr schnell im Versand
zusätzlich sind auch oft Gutscheine und Vergünstigungen vorhanden
DocMorris - Europas größte Versandapotheke*


Wenn Dir dieser Beitrag gefällt, freue ich mich wenn Du ihn teilst...
Über Marco Eitelmann 406 Artikel
Hier schreibt Marco Eitelmann seit Oktober 2014 über die Themen: Gesundheit, Ernährung, Natur und Umwelt. Qualifikation des Autors: Ich habe über 16 Jahre Berufserfahrung im Lebensmittelhandel gesammelt und mich durch zusätzliche private Fortbildung zum Experten im Bereich Lebensmittelzusatzstoffe, Ernährung und Gesundheit entwickelt. Beruflich lag zudem ein Schwerpunkt auf der Lebensmittelsicherheit (HACCP und EHI Dokumentation) sowie dem Infektionsschutz. Privat: Ernähre ich mich ebenfalls sehr gesund und bin immer wieder mit Experimenten sowie dokumentierten Selbstversuchen in Sachen Ernährung und Gesundheit beschäftigt. Ich verbringe meine Zeit am liebsten in der Natur und habe mir dabei viel Wissen durch Fachliteratur und praktische Erfahrungen über Pflanzen, Pilze und Wildkräuter angeeignet. Ich meditiere täglich und mache regelmäßig Qi Gong.

Hinterlasse jetzt einen Kommentar

Kommentar hinterlassen

E-Mail Adresse wird nicht veröffentlicht.


*