Gehärtete pflanzliche Fette ungesund und schädlich für den Körper

Wenn Dir dieser Beitrag gefällt, freue ich mich wenn Du ihn teilst...

Pflanzliche Fette in gehärteter Form finden sich in unzähligen ohnehin schon sehr ungesunden Fertiggerichten, in FastFood, Süßigkeiten, Backwaren, Chips, Margarine und Konserven wieder. Sie haben einen hohen Anteil der nachweislich gesundheitsschädlichen Transfettsäuren, die den menschlichen Körper nachhaltig negativ beeinflussen und krank machen können.

Was sind überhaupt „gehärtete“ Fette?



Anzeige
Tipp: Aktuell gibt es wieder ordentliche Preisreduzierungen im "Sale Bereich" und einen 15 % Rabattgutschein bei Newsletteranmeldung auf n3.de*. Den Newsletterrabatt gibt es z.B. auch auf hochwertiges Bio Kokosöl!

Werden die flüssigen natürlichen Öle gehärtet, sprich hydrogeniert, so wird aus einem sehr flüssigen Zustand ein fester, weniger öliger Zustand. Die besten Beispiele sind hierfür die großen Brocken des gehärteten Friteusenfetts, wie es in vielen Imbissbuden, aber auch zu Hause für die Friteuse zum Einsatz kommen. Bei diesem Vorgang entstehen so genannte Transfettsäuren, die gesundheitlich als bedenklich gelten und stark umstritten sind, teilweise zu Recht, wie es in vielen weltweiten Studien bereits nachgewiesen wurde!

Warum sind gehärtete Fette gesundheitsschädlich?

Die Denaturierung führt bei gehärteten Fetten und deren Transfettsäuren zu erheblichen Risiken für den menschlichen Körper und die Gesundheit. Insbesondere das starke Erhitzen lässt die schädliche Wirkung und den Gehalt von Transfetten deutlich ansteigen und generiert somit erhebliche gesundheitliche Risiken, allen voran für das Herz- Kreislaufsystem.

Welche Risiken und Folgen bestehen beim Konsum von gehärteten Fetten und Ölen?

Ein erhöhter Konsum von gehärteten Fetten und Ölen kann zu folgenden Gesundheitsrisiken und Schäden führen:

  1. Herz-Kreislauferkrankungen
  2. Negative Beeinflussung der Cholesterinwerte
  3. Übergewicht
  4. Hoher Blutdruck
  5. erhöhtes Herzinfarktrisiko

Verbot und Reduzierung von gehärteten Fetten in vielen Ländern zum Schutz der Bevölkerung.


Dänemark und die Schweiz haben Grenzwerte für Transfettsäuren eingeführt, sogar in New York wurde 2006 eine Verbannung von gehärteten Fetten und ein extrem eingeschränkter Einsatz der daraus resultierenden Transfettsäuren ausgegeben.
In Deutschland dürfen gehärtete Fette einfach weiter und meines Wissens bisher ohne Limit eingesetzt werden.

Warum werden überhaupt die schädlichen und ungesunden gehärtete Fette verwendet?

Gehärtete Pflanzenfette sind deutlich billiger als die natürlichen gesunden Öle, außerdem sind sie länger haltbar. Einfach gesagt ihre Verwendung ist wirtschaftlicher und verspricht mehr Profit auf Kosten der Gesundheit und des Wohlbefindens der Bevölkerung.

Welche Alternative habe ich zu gehärteten Fetten?

Gehärtete Fette brauch eigentlich kein Mensch, greifen sie auf natürliche Öle oder einfach auf die gute „alte“ Butter zurück. Butter ist deutlich gesünder als gehärtete Fette, auch wenn sie hohe Anteile an gesättigten Fettsäuren enthält. Möchten Sie sich besonders gesund ernähren, so achten sie auf ein gutes Verhältnis von Omega 3 und Omega 6 Fettsäuren. Ein schöne Auswahl an natürlichen und besonders gesunden Ölen und Fetten finden sie im Bericht „Welches Öl ist am gesündesten?“


Fazit:
Vermeiden sie jegliche gesundheitsschädliche  gehärtete Fette in ihrer Ernährung, greifen sie auf natürliche Öle und ggf. auf einfache gute Butter zurück. Es tauchen immer mehr Studien auf die deutlich gegen gehärtete Fette sprechen, einzelne Länder ergreifen erste Maßnahmen um ihre Bevölkerung von schädlichen Einflüssen der Transfettsäuren zu schützen.

Zum Thema weiterführende Informationen und zusätzliche interessante Beiträge:


Meine Empfehlung unter den Onlineapotheken
Seriös, günstig und sehr schnell im Versand
zusätzlich sind auch oft Gutscheine und Vergünstigungen vorhanden
DocMorris - Europas größte Versandapotheke*


Wenn Dir dieser Beitrag gefällt, freue ich mich wenn Du ihn teilst...
Über Marco Eitelmann 408 Artikel
Hier schreibt Marco Eitelmann seit Oktober 2014 über die Themen: Gesundheit, Ernährung, Natur und Umwelt. Qualifikation des Autors: Ich habe über 16 Jahre Berufserfahrung im Lebensmittelhandel gesammelt und mich durch zusätzliche private Fortbildung zum Experten im Bereich Lebensmittelzusatzstoffe, Ernährung und Gesundheit entwickelt. Beruflich lag zudem ein Schwerpunkt auf der Lebensmittelsicherheit (HACCP und EHI Dokumentation) sowie dem Infektionsschutz. Privat: Ernähre ich mich ebenfalls sehr gesund und bin immer wieder mit Experimenten sowie dokumentierten Selbstversuchen in Sachen Ernährung und Gesundheit beschäftigt. Ich verbringe meine Zeit am liebsten in der Natur und habe mir dabei viel Wissen durch Fachliteratur und praktische Erfahrungen über Pflanzen, Pilze und Wildkräuter angeeignet. Ich meditiere täglich und mache regelmäßig Qi Gong.

Hinterlasse jetzt einen Kommentar

Kommentar hinterlassen

E-Mail Adresse wird nicht veröffentlicht.


*