Risiken Azofarbstoffe, gesundheitsschädlich und krebserregend?

Wenn Dir dieser Beitrag gefällt, freue ich mich wenn Du ihn teilst...

So genannte Azofarbstoffe wie z.B. das sehr bedenkliche Azorubin E  oder auch das Azofarbstoff ähnliche E 104 Chinolingelb, welches sogar in den USA verboten ist, stehen in dringendem Verdacht ADHS bei Kindern auszulösen, oder zumindest zu begünstigen.

Azofarbstoffe und ADHS (Aufmerksamkeitsdefizit bzw. Hyperaktivitätsstörungen) bei Kindern werden durch die aktuelle Forschung in direkten Zusammenhang gebracht.

Daher gibt es eine Liste von Azofarbstoffe, die sogar einen gesetzlichen Warnhinweis tragen müssen.
Dieser lautet: „Dieses Produkt kann Aktivität und Aufmerksamkeit bei Kindern beeinträchtigen“.

Allein dass solche giftigen Chemikalien wie Azofarbstoffe überhaupt noch verwendet werden dürfen, gibt einem schwer zu denken.
Es wird wie auf Zigarettenschachteln ausdrücklich vor möglichen negativen Konsequenzen gewarnt.



Hier eine Liste der gefährlichsten Azofarbstoffe, die den Warnhinweis tragen müssen:

E102 Tartrazin
E104 Chinolingelb (kein direkter Azofarbstoff)
E 110 Gelborange S
E 122 Azorubin
E 124 Conchenillerot A
E 129 Allurarot AC

Es gibt auch noch weitere sehr bedenkliche Azofarbstoffe, die leider ohne den gesetzlichen Warnhinweis deklariert sind.

Leider kommt es trotz Verbot vor, das im Handel Ware mit Azofarbstoffen ohne Hinweis deklariert sind, sei es ausversehen, oder mit Absicht, um den Verkauf nicht zu behindern und Umsatzeinbußen zu verbuchen.

Produkte mit diesen Azofarbstoffen sollten Sie in keinem Fall für Ihre Kinder kaufen.
Am besten auch nicht für sich selbst!
Meiden Sie Produkte mit diesen gefährlichen Stoffen.
Offiziell dürfen diese giftigen Farbstoffe natürlich von der Industrie noch ohne Probleme eingesetzt werden.
Die gesundheitlichen Gefahren von Azofarbstoffen sind aber noch weitaus größer, als nur die Möglichkeit bei Kindern ADHS auszulösen.
Azofarbstoffe und Krebs sind zwei oft in Kombination auftretende Begriffe, die immer öfter in Studien und Forschungsergebnissen veröffentlicht werden.
Wenn selbst ein Land wie die USA einen Azofarbstoff wie Chinolingelb (E104) verbietet, da es eine erhebliche gesundheitliche Gefahr für seine Bevölkerung sieht, wieso darf dieser Stoff dann bei uns legal zur Anwendung kommen?

Nicht umsonst verzichten immer mehr Hersteller auf die bedenklichen Azofarbstoffe in ihren Produkten.
Dies ist der Forschung, der Presse und der höheren Achtsamkeit der Verbraucher zu verdanken.
Azofarbstoffe stehen zusätzlich in dringendem Verdacht, stark krebsfördernd zu sein und Allergien auszulösen.
Darüber hinaus sind noch einige weitere offene Nebenwirkungen und Schäden für die Gesundheit bekannt.

Buch-Tipp vom Autor: Eines der interessantesten Bücher die ich bisher gelesen habe:
Endloses Bewusstsein*

Medizinische Fakten zur Nahtoderfahrung - Geschrieben von Kardiologe Pim van Lommel aus wissenschaftlicher Sicht, mit jahrelanger Dokumentation von klinischen Todesfällen und ausführlichen Befragungen der Betroffenen nach der Reanimation.


Persönliches Fazit:
Ich kaufe niemals Produkte mit Azofarbstoffen, diese Lebensmittel haben für mich das Niveau von Giftmüll und müssten eigentlich verboten sein.
Eine Erfahrung direkt aus dem Handel war, wie eine Kindergärtnerin Wackelpudding mit genau diesem Giftzeug für den örtlichen Kindergarten gekauft hat.
Begründung: „Es schmeckt den Kindern aber so gut“
Ich würde wohl stink sauer werden, wenn unser Kind wissentlich so etwas zu essen bekommen würde.

Zum Thema weiterführende Informationen und zusätzliche interessante Beiträge:


Meine Empfehlung unter den Onlineapotheken
Seriös, günstig und sehr schnell im Versand
docmorris.de Die Onlineapotheke


Wenn Dir dieser Beitrag gefällt, freue ich mich wenn Du ihn teilst...
Über Marco Eitelmann 378 Artikel
Hier schreibt Marco Eitelmann seit Oktober 2014 über die Themen: Gesundheit, Ernährung, Natur und Umwelt. Qualifikation des Autors: Ich habe über 15 Jahre Berufserfahrung im Lebensmittelhandel in Führungsposition gesammelt. Zuständig war ich für die Bereiche mit hoher Sensibilität in Bezug auf Qualität und Frische wie Fisch, Käse, Sushi, Salat- und Antipasti Bar sowie die hauseigene Lebensmittelherstellung in Form von frisch produzierten Convenience-Sortimenten. Damit einher ging die HACCP Kontrolle, sowie die Überwachung der Hygienebestimmungen und Lebensmittelsicherheit, mit Verantwortlichkeit für Schulungen im Bereich Infektionsschutzbelehrung, Hygienekonzepte und der Arbeitssicherheit zum Schutz der Gesundheit von Mitarbeitern und Kunden. Privat verbringe ich meine Zeit am liebsten in der Natur und habe mir viel Wissen über Pflanzen, Pilze und Heilkräuter angeeignet. Ich meditiere täglich und mache regelmäßig Qi Gong.

Hinterlasse jetzt einen Kommentar

Kommentar hinterlassen

E-Mail Adresse wird nicht veröffentlicht.


*