Zitrusfrüchte behandelt? Wie ungesund sind Imazalil, Biphenyl, Orthophenylphenol, Thiabendazol, oder andere gängige Chemikalien an nach der Ernte behandelten Orangen, Zitronen, Clementinen und Limetten?

Mit Imazalil und Thiabendazol behandelte Clementinen. Wie gesund oder ungesund sind derart behandelte Zitrusfrüchte? Sicher ist, die Schale sollte man von solchen chemisch behandelten Zitrusfrüchten nicht für Lebensmittel verwenden. Weitere Zusatzstoffe sind ebenfalls für die Behandlung von Orangen, Clementinen, Zitronen und Limetten zugelassen, andere wie z.B. Biphenyl wurde inzwischen in der EU verboten, da sie in vielen Studien eine besonders schädliche Wirkung auf die Gesundheit gezeigt haben.

In der Winterzeit liegt die Hauptsaison der Zitrusfrüchte. Abgesehen von Limetten und Zitronen für Cocktails, welche vor allem in Sommer konsumiert werden, sind aktuell Orangen, Clementinen und Grapefruit in jedem Supermarkt reichlich und in großer Auswahl zu finden. Die meisten Zitrusfrüchte sind dabei mit einem Cocktail verschiedener Chemikalien wie Pflanzenschutzmitteln, Anti-Schimmelmittel und Wachsen, teils künstlicher oder auch natürliche Herkunft überzogen. Einzig an Bio Produkten dürfen keine Stoffe wie Imazalil, Thiabendazol oder auch Orthophenylphenol verwendet werden. Was „nach der Ernte behandelt“ bei Orangen und Co bedeutet und ob diese Stoffe zur Schalenbehandlung an Zitrusfrüchten schädlich sind, erfahrt ihr in diesem Beitrag. Ein wichtiger Hinweis vorab, Schalen von behandelten Orangen oder Zitronen sowie allen anderen Zitrusfrüchten sollten auf keinen Fall zur Lebensmittelherstellung oder „Verfeinerung“ von Süßigkeiten wie Kuchen und Plätzchen verwendet werden. Einige der Chemikalien von behandelten Zitrusfrüchten sind äußerst ungesund und schädlich für unseren Körper!



Buchtipp:
Zitruspflanzen zu Hause selbst ziehen und pflegen?
Hilfreiche Tipps im Taschenbuch mit dem Titel „Zitruspflanzen: Zitrone, Orange, Kumquat & Co*

Orangen und andere Zitrusfrüchte nach der Ernte behandelt? Was bedeutet das genau?
Generell werden die meisten Zitrusfrüchte (über 90 Prozent) nach der Ernte und auch davor mit etlichen verschiedenen Chemikalien und auch teilweise mit Naturstoffen behandelt. Neben dem üblichen starken Einsatz von Spritzmitteln gegen Insekten und Pilze und deren Rückständen, befinden sich auch Natur- und Kunstwachse, sowie Anti Schimmelmittel, Konservierungsstoffe und viele weitere Zusatzstoffe vor allem an den Schalen der Zitrusfrüchte. Einige Mittel wie das oben bereits erwähnte Biphenyl, welches über viele Jahre an Orangen, Zitronen und Clementinen landete, wurde mittlerweile aufgrund massiver negativer gesundheitlicher Risiken in der EU verboten.

Welche Chemikalien können sich an behandelten Orangen, Zitronen und Clementinen im Supermarkt befinden?
Am häufigsten eingesetzt werden neben völlig unbedenklichen Bienenwachsen auch künstlich hergestellte Wachse und etliche chemische mehr oder weniger „gesunde“ bzw. ungesunde Zusatzstoffe. An den behandelten Zitrusfrüchten befinden sich unter anderem:

  • Bienenwachse E 901 (unbedenklich)
  • Candellilawachs E 902 (unbedenklich, auf pflanzlicher Basis)
  • Schellack E 904 (unbedenklich, aus Läusen gewonnen)
  • Montansäureester E 912 (aus Braunkohle hergestellt, nicht essen!)
  • Polyethylenwachsoxidate E 914 (im Labor chemisch hergestellt, sollte nicht gegessen werden!)
  • Imazalil (gilt als ungesund und problematisch, sollte auf keinen Fall verzehrt werden!)
  • Biphenyl (stark gesundheitsschädlich, inzwischen in der EU verboten, ob sich jeder daran hält ist allerdings nicht garantiert)
  • Orthophenylphenol (weiteres Fungizid, nicht essen!)
  • Natriumorthophenylphenol (ebenfalls ein Anti Schimmelmittel, ungesund und nicht zum Verzehren ausgelegt!)

Zu diesen bereits reichlich vorhandenen Chemikalien kommen noch dutzende für den Einsatz an Zitrusfrüchten hergestellte und zugelassene Herbizide und Fungizide, welche auch als Rückstände an den Schalen der Früchte nachzuweisen sind. Durch die dicke Schale dringen glücklicherweise nur wenige der teils gefährlichen Mittel bis ins Fruchtinnere ein. Anders sieht es natürlich nach dem Anschneiden bzw. Schälen der Früchte, oder deren Nutzung im Ganzen in Orangensaftautomaten aus.

Sind behandelte Orangen, Clementinen, Zitronen und andere Zitrusfrüchte schädlich für die Gesundheit und die Umwelt?
Bei der korrekten Anwendung bzw. Behandlung (Waschen, warmes Wasser, längeres Abreiben der Früchte) vor dem Essen sind sie nur noch moderat mit gesundheitsschädlichen Stoffen belastet. Vor dem Anschneiden sollten Zitrusfrüchte daher unbedingt mit ausreichend warmen Wasser gründlich abgerieben werden. So fließen die meisten Gifte von der Schale ab. Zudem dürfen Schalen behandelter Zitrusfrüchte auch nicht zur Herstellung von Nahrungsmitteln verwendet werden. In Saftpressen mit ganzen Früchten zur Saftproduktion sollte ebenfalls unbedingt zuvor eine ausreichende Reinigung der Früchte erfolgen. Besser und wesentlich gesünder ist das Pressen nach dem Schälen der Früchte, oder eben die Anwendung von Bio Ware. Generell sind Bio Zitrusfrüchte den konventionellen Produkten meiner Meinung nach nicht nur aus gesundheitlichen, sondern auch aus ökologischen Gründen immer vorzuziehen! Millionen Liter giftiger Pflanzenschutzmitteln und anderer chemischer Zusatzstoffe werden über die Jahre in die Umwelt gespritzt und schädigen weltweit die Ökosysteme.

Weiterer Hinweis: Da Zitrusfrüchte aufgrund ihrer dicken Schalen und besonderen Regeln deutlich höher mit Zusatzstoffen bzw. Chemikalien behandelt werden dürfen als viele andere Obst und Gemüsesorten, sind auch die Belastungen vor allem an und in den Fruchtschalen teils sehr hoch!

Darf ich die Schale von Zitronen oder Orangen bedenkenlos für mein Essen verwenden?
Nur Schalen von explizit ausgezeichneter. unbehandelter. konventioneller Ware oder im Idealfall gleich Bio Zitrusfrüchten dürfen für Lebensmittel verwendet werden. Verwenden sollte man auf keinen Fall Schalen von mit Imazalil, Orthophenylphenol, Natriumorthophenylphenol, Polyethylenwachsoxidate und möglicherweise sogar mit Biphenyl behandelten Orangen, Zitronen, Clementinen oder Limetten! Auch Mangos und andere Exoten können damit behandelt werden! Auch hier gilt generell lieber direkt Bio Zitrusfrüchte zu erwerben statt der Konventionellen.

Viele Orangen, Clementinen, Limetten und Zitronen sind nicht vegan, nicht einmal vegetarisch!
Veganer die Orangen, Clementinen und Zitronen essen ernähren sich oft gar nicht wirklich vegan. Teils sind Zitrusfrüchte nicht einmal vegetarisch. Für Bienenwachs müssen Bienenbehausungen zerstört werden und Läuse müssen für den Schellack Produktion sterben. Hier sollte man als Veganer oder Vegetarier unbedingt vorher prüfen, was genau an Stoffen für die Behandlung seiner Zitrusfrüchte nach der Ernte verwendet wurde.



Fazit:
Bio Zitrusfrüchte sind meiner Meinung nach am besten für eine gesunde Ernährung und natürlich auch für die Umwelt geeignet. Wer die Schalen von Orangen oder Zitronen nutzen möchte, der sollte ebenfalls auf ökologisch erzeugte Früchte zurückgreifen. Alternativ können in diesem Fall auch hochwertige, unbehandelte und konventionell hergestellte Orangen, Zitronen und Limetten genutzt werden. An Zitrusfrüchten hängen leider eine Vielzahl von Chemikalien, die glücklicherweise zum Großteil von der dicken Schale vom Fruchtinneren abgehalten werden. Trotzdem sollte man vor dem Verzehr und Aufschneiden bzw. Schälen der Orangen, Clementinen, Zitronen und Co unbedingt eine ordentliche Reinigung unter fließendem warmen Wasser durchführen. Vor allem kleinen Kindern sollte man nicht eine Orange oder Clementine im ungewaschenen Zustand in die Hand geben oder sie daran nuckeln oder beißen lassen!

Weitere interessante Artikel und Beiträge

Hinterlasse jetzt einen Kommentar

Kommentar hinterlassen

E-Mail Adresse wird nicht veröffentlicht.


*