Fünf gute Gründe keinen Pelz zu tragen!

Pelz zu tragen wäre an sich nichts Schlimmes, wenn es nicht einige sehr gute Gründe dagegen gebe.
Leder ist schließlich auch vom Tier, wird aber nicht ausschließlich (es gibt Ausnahmen!) als Tötungsgrund für Tiere verwendet.
Neben Leder geben diese Tiere auch Fleisch zur Nahrungsgewinnung ab.
Pelztiere hingegen werden in oft extrem schlechten Haltungsbedingungen gezüchtet, mit dem einzigen Ziel einen möglichst schönen Pelz im Winter zu erlangen und bei der „Schlachtung“ genau diesen Pelz so gut wie möglich und in bester Qualität zu erhalten.
Wie es dem Tier dabei geht, ist meist völlig egal, von Knickbruch bis lebendig den Pelz abziehen gibt es hier alles als Tötungsmethode.
Das viel getragene Leder hat zwar auch eine Tötung eines Tieres zur Folge, jedoch fällt Leder (Haut) ohnehin bei der Schlachtung an.
Diese Meinung vertritt natürlich nicht jeder, das kann ich auch gut nachvollziehen und habe Respekt davor.
Ich bin generell der Meinung , dass alle konventionellen intensiven Landwirtschaften mit Fleischproduktion, sowie Lederproduktion eingestellt werden sollten.
Zuviel Fleisch ist ohnehin ungesund, und die Tiere im Industriezweig der Fleischproduktion werden auch meistens nicht viel besser behandelt!
Hat ein Tier aber ein gutes Leben, in möglichst naturnaher Haltung gehabt und wurde mit Respekt behandelt, warum soll man dann nicht nach der Schlachtung auch die Haut des Tieres weiterverarbeiten?

Fünf gute Gründe gegen das Tragen von Pelzen:

  1. Pelztiere werden sehr oft in grauenvollen Qualzuchten und viel zu engen Käfigen gehalten.
    Ihre „Produktion“ zielt auf den maximalen Pelzertrag ab, das Wohl der Tiere ist egal und die Haltung, sowie die spätere Schlachtung ist praktisch nicht überwacht.
    Die Tiere leiden und sterben nur wegen Ihrer Haut, ansonsten werden die Reste entweder an andere Tiere verfüttert, oder einfach entsorgt!
  2. Die Tötung der Pelztiere.
    Um einen besonders schönen Pelz zu erhalten, darf dieser natürlich nicht beschädigt werden.
    Deswegen werden die Tiere oft mit Giftspritzen, Knickbruch, Gas, Elektroschock, oder durch abziehen ihrer Pelze bei lebendigem Leib getötet.
    Kaum ein Tier stirbt so grausam wie in der Pelzproduktion
  3. Pelze durch Fallen
    Viele Pelztiere werden immer noch durch Fallen in freier Wildbahn gefangen.
    Diese Fallen sind entweder mit Drähten, oder schweren Eisenschienen versehen, die dem Tier bei Fang die Knochen brechen, Organe schwer verletzten und ihm oft Stunden der Todesqualen aussetzen.
    Diese Fallen gehören generell verboten!
  4. Pelze und die Chemiebelastung
    Pelze, insbesondere die Billigen, unter noch katastrophalen Bedingungen in asiatischen Farmen entstandenen, enthalten oft viele hoch giftige Chemikalien zur Aufbereitung und Behandlung nach der Tötung der Tiere.
    Die Grenzwerte von chemischen Giftstoffen in Pelzen werden häufig bei weitem überschritten!
  5. Pelzindustrie und die Arbeitsbedingungen
    Pelze werden zu Millionen in meist sehr armen Ländern und unter furchtbaren Arbeitsbedingungen produziert.
    Löhne die kaum ein Überleben sichern sind hier an der Tagesordnung.
    7 Tage die Woche, jeden Tag 15 Stunden arbeiten ist keine Seltenheit.
    Die Ausbeutung ist nicht nur bei den Tieren grenzenlos, auch die Produzenten wissen wie sie Ihre Mitarbeiter/Sklaven behandeln können.
    Abgesehen davon ist die Umweltverschmutzung durch die Pelzindustrie in keinem Fall zu vernachlässigen.

Muss ein Tier nur für seinen Pelz im 21. Jahrhundert immer noch sterben?
Ich finde es ist Zeit diese Ära zu beenden.
Ein Verbot der reinen Pelztierhaltung halte ich für überfällig!



Zu diesem Thema habe ich noch eine Umfrage gestartet:
Pelz tragen, ja oder nein?

Dieser Beitrag hat Dir gefallen?
Dann freue ich mich sehr, wenn Du ihn teilst.
Vielen Dank!
Share on FacebookTweet about this on TwitterShare on Google+

4 Gedanken zu „Fünf gute Gründe keinen Pelz zu tragen!“

  1. Auf den Aspekt der Vintage-Pelze wurde leider gar nicht eingegangen in diesem Beitrag. Wer sich einen bereits getragenen Pelzmantel auf Ebay oder in einem Secondhand-Laden kauft, der steckt sein Geld nicht in die produzierende Modeindustrie, sondern fördert Privatleute bzw. den nachhaltigen Umgang mit Rohstoffen durch diverse Gebrauchtwaren-Geschäfte. Somit schadet jemand, der Vintage-Pelze kauft und trägt, nicht den Tieren, sondern schont die Umwelt eher noch. Natürlich sieht ein Tierschützer Mode aus Fell und Leder nicht gern, egal wie diese erworben wurde – weil ihr Anblick nämlich unangenehme Assoziationen hervorruft bei ihnen, die sich oft mit dem Thema Pelzproduktion auseinandersetzen – jedoch sollten sich die Aktivisten, die auch gegen Gebrauchtpelze wettern, meiner Meinung nach auf die Bedeutung ihrer Tätigkeit besinnen: sie wollen Tierschutz betreiben, nicht Menschenschutz. Es sollte um tatsächliche Tierleben gehen und nicht darum, eine gegen Pelze sensibilisierte Menschenseele vor dem vermeintlich grausamen Anblick eines flauschigen Mantels zu bewahren. In diesem Sinne: Daumen hoch für Vintage-Pelze von meiner Seite aus. Ich selbst finde 80er-Jahre-Kleidung aus Leder, Lammfell und Pelz sehr hübsch, sammle und trage sie leidenschaftlich gern und werde dies auch weiterhin tun, unabhängig von der Denkart einiger meiner Mitmenschen.

    1. Hallo Claudia,

      sehe ich auch so und hätte ich in meinem Beitrag noch zusätzlich einfügen können, denn in der passenden Umfrage dazu gibt es dies als Auswahlmöglichkeit „Bereits gekaufte und getragene Pelze“ hier unter dem Link: http://www.alternativ-gesund-leben.de/umfrage-wuerdet-ihr-einen-echten-pelz-tragen/
      Ich gebe Dir absolut recht, denn mit „alten“ Pelzen fördert man eben nicht diese Industrie, vor Anfeindungen ist man aber ebenfalls nicht sicher, da keiner weis ob ein Pelz neu oder getragen ist. Bei einem gut gepflegten Pelz sieht man das nicht unbedingt.

      LG
      Marco

  2. Diese Gründe könnten ein Entscheidungsgrund sein. Meine Pelze ernte, jage ich selbst, sie sind somit bewußt hergestellt worden und ohne Bedenken zu tragen.

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert.