Was bedeutet „modifizierte Stärke“ in Lebensmitteln und ist diese ungesund?

Eine sehr große Anzahl an Lebensmitteln, insbesondere stark verarbeitete Fertiggerichte, aber auch einfache Produkte enthalten so genannte „modifizierte Stärke“. Was aber genau ist eine modifizierte Stärke? Für was wird sie unserer Nahrung zugesetzt, aus was besteht sie und noch viel wichtiger: Ist modifizierte Stärke gesund oder ungesund für unseren Körper und unser Wohlbefinden?

Wie und woraus wird modifizierte Stärke hergestellt?
Die Basis einer modifizierten Stärke ist ein Naturprodukt. Um die Stärke zu verändern, sprich zu modifizieren, bedarf es eines natürlichen Stärkeproduktes, welches unter anderem aus folgenden Pflanzen gewonnen werden kann:

  • Kartoffeln
  • Mais
  • Weizen
  • Reis

Daneben können auch andere stärkehaltige Getreidesorten und Pflanzenteile genutzt werden. Ist die natürliche Stärke erst einmal gewonnen, dann wird sie unter industriellen Verfahren chemisch, mechanisch und/oder enzymatisch verändert. Die physikalische Veränderung der natürlichen Stärkesubstanz erfolgt meist durch Hitze, Kälte, oder erhörtem Druck auf maschineller Basis. Oftmals werden der natürlichen Stärke auch zwecks Modifikation verschiedene Chemikalien hinzugemischt, um das Ausgangsprodukt zu verändern und der Stärke neue Eigenschaften zu geben, welche die Beschaffenheiten des Endproduktes verbessern sollen. Diese Chemikalien sind dann vor allem Säuren und Laugen. Der enzymatische Weg der Stärke Veränderung, sowie die physikalische Veränderung des Naturproduktes muss nicht im Endprodukt gekennzeichnet sein. Es heißt dann einfach nur „Stärke“, trotz seiner Modifikationen

Was ist modifizierte Stärke
(Eine natürliche Stärke in Reinform aus Getreide, ist die Stärke im modifiziertem Zustand ungesund?)

Warum wird modifizierte Stärke von der Lebensmittelindustrie eingesetzt?
Die Industrie und auch viele „Handwerksbetriebe“ erreichen mit modifizierter Stärke Eigenschaften ihrer Endprodukte, die auf natürlichem Wege nur schlecht umsetzbar wären. Die künstlich Veränderte Stärke hat zum Beispiel folgende Vorteile für die Produzenten:

  • Bessere Bindung der Rohstoffe
  • Verbesserte Auftau- und Gefriereigenschaften der Produkte
  • Veränderungen der Produktkonsistenzen nach Maß
  • Verbesserte Hitzebeständigkeit
  • Erleichterte Verarbeitungs- und Zubereitungsweise von Lebensmitteln
  • Bessere Stabilität der Endprodukte gegen Säuren

Ist modifizierte Stärke ungesund oder gar schädlich für unseren Körper?
Ganz offiziell gilt modifizierte Stärke nicht als ungesund oder bedenklich für die Gesundheit. Ob man allerdings ein Naturprodukt nur der „Schönheit-„ und Funktionalität wegen mit Säuren, Enzymen und Druck bzw. Hitze denaturieren muss ist für mich fraglich. Auch wenn modifizierte Stärke nicht als schädlich für den Körper gilt, brauche ich mir kein derart künstliches Produkt kaufen, oder es durch verarbeitete Lebensmittel unnötig konsumieren. Die Kunst-Stärke wird im Darm genau wie natürliche Stärke verarbeitet. Ist die künstliche Stärke aus Weizen oder anderen allergenen Rohstoffen hergestellt worden, so wird diese laut Gesetz auf der Verpackung deutlich gekennzeichnet.

Braucht unsere Gesundheit diese Kunstprodukte? – Nein!
Ob dann auch alle Sorten der modifizierten Stärken wirklich unbedenklich sind, ist für mich bei den Herstellungsverfahren und zugesetzten Chemikalien dann ehrlich gesagt auch fraglich. Abgesehen davon kommen teils zur Herstellung auch gentechnisch veränderter Organismen zum Einsatz.

Welche Lebensmittel enthalten besonders viel modifizierte Stärke?
Die künstliche Stärke findet sich in mehreren Millionen Produkten weltweit. Je stärker ein Produkt denaturiert wurde und je höher der Verarbeitungsgrad des Lebensmittels, desto höher die Wahrscheinlichkeit auf enthaltene „modifizierte Stärken“. Sehr reich an diesem Produktionsmitteln sind vor allem folgende Produkte:

  • Fertiggerichte
  • Convenience Produkte, sowohl „frisch“ als auch „trocken“
  • Konserven
  • Backwaren
  • Süßigkeiten
  • Fertigsuppen und Soßen, sowie Dips
  • Brotaufstriche, Gelee und Füllungen
  • Desserts
  • Fisch und Meeresfrüchte Produkte wie z.B. Surimi
  • Vegetarische und vegane Lebensmittel in stark bearbeiteter Form wie z.B. Fleisch- und Wurstersatz
  • Pasteten
  • Fertigsalate und Dressings

Kritik an der Verwendung von modifizierter Stärke
Es gibt einige Punkte die für den Verbraucher sehr undurchsichtig und störend sind, wenn es um das Thema modifizierte Stärke geht. Man kann durch die verwirrenden Begriffe „Stärke“ und „modifizierte Stärke“ überhaupt nicht erkennen, aus was für einem Rohstoff diese überhaupt hergestellt wurden, noch mit was sie letztendlich bearbeitet worden ist. Die chemische „optimierte“ Stärke muss als einzige als „modifiziert“ gekennzeichnet sein, sagt aber auch nichts darüber aus, mit was diese chemisch verändert wurde. Daneben wird die Stärke oftmals auch mit genetisch veränderten Organismen bei der enzymatischen Produktion optimiert. Es ist eigentlich fast nie genau erkenntlich was man da gerade auf dem Teller hat und letztendlich isst.



Fazit:
Modifizierte Stärke ist ein Traumprodukt der Lebensmittelindustrie und einiger „Handwerker“. Man braucht sie um besonders „schöne“ Produkte herzustellen, die ihre spezifischen Eigenschaften perfekt beibehalten. Ohne die künstlichen Stärken würde die Welt der Lebensmittel auch nicht zusammenbrechen und wohl um einiges gesünder sein. Wer gut Backen oder Kochen kann, der wird grundsätzlich auf solche denaturierten Stoffe verzichten können. Es gibt auch Alternativen zu den allergenen Weizenstärken wie z.B. diese Reis-Stärke, welche sogar in Bio Qualität verfügbar ist.

Dieser Beitrag hat Dir gefallen?
Dann freue ich mich sehr, wenn Du ihn teilst.
Vielen Dank!
Share on FacebookTweet about this on TwitterShare on Google+

3 Gedanken zu „Was bedeutet „modifizierte Stärke“ in Lebensmitteln und ist diese ungesund?“

  1. Hallo -Guten Tag ,

    Ich habe eine Glutenunverträglichkeit (2007)diagnostiziert.Jetzt gibt es ja schon
    sehr viele Lebensmittel die zur Verfügung stehen in den Märkten,aber was mich immer wieder ärgert -wenn drauf steht :modifizierte Stärke .Es kann doch nicht so schwer sein -Mais,Reis,Kartoffel oder…zu kennzeichnen…oder? Ich würde das super finden und ich denke viele andere betroffene Menschen ebenfalls

    DANKE fürs lesen

    Mit frdl. Grüßen

    Fr. Ehrlich

  2. O wie war…. Habe ebenfalls eine Gluten u.lactoseunverträglichkeit und habe eben einen Jogurt gegessen, da stand drauf modifizierte Stärke (maisstärke) kann ich nun davon ausgehen , dass es auch Mais war, oder wird da noch was reingeschummelt?

    Monika

    1. Hallo Monika,

      wenn es explizit drauf steht, muss es auch drin sein, zumindest sollte es so sein. 🙂 Wenn die Stärke in einem Werk, welches auch Weizenstärke verarbeitet hergestellt wurde, könnten da Spuren von Weizen drin sein, auch das sollte dann auf der Verpackung angegeben werden.

      LG
      Marco

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert.