Auf LED umstellen bringt viele Vorteile – und einige Überlegungen mit sich

Selbst alte Lampen lassen sich oftmals durch LED Leuchtmittel nachrüsten und sparen bei gleichbleibender oder sogar wesentlich höherer Leuchtkraft zwischen 80-90 Prozent der Stromkosten im Vergleich zu alten Glühbirnen oder Halogen Leuchtmitteln

Vor einiger Zeit habe ich bereits einen Beitrag zum Thema: „Vorteile von LED Lampen gegenüber anderen Leuchtmitteln“ geschrieben. Da die Energiekosten ständig weiter steigen und leider die Umwelt durch die nach wie vor zu hohen Anteile an umweltschädlicher Stromerzeugung aus Kohle- und Atomkraft belastet wird, ist ein Wechsel auf die LED Technik mehr als angebracht. Gerade die hohen Kosten bedeuten für viele Haushalte, dass nach einem Jahr die Stromabnahme beim Anbieter oft von einer Nachzahlung und damit einer höheren Einstufung im Hinblick auf die nachfolgenden monatlichen Abschläge begleitet ist. Nicht zuletzt sind es gerade die Energiekosten für die Beleuchtung im Haus, die sich summieren. Mit der Umstellung auf LED lässt sich durch deren sehr geringen Stromverbrauch eine Menge Geld einsparen, zudem sind auch die Anschaffungskosten der LED Leuchtmittel seit Jahren drastisch gesunken.



Vorteile von LED-Lampen in Bezug auf ihren Verbrauch und ihren Kosten gegenüber alten Leuchtmitteln
Der einzige Vorteil, der in den klassischen Leuchtmitteln liegt, ist der aktuell noch günstige Anschaffungspreis. Allerdings sind die verbrauchsintensiven Glühbirnen, die über Jahrzehnte in Haushalten im Einsatz waren, inzwischen verboten. Umdenken ist gefragt und das bedeutet eine Umstellung auf LED als verbrauchsarme Alternative.
Die Vorteile von LEDs sind vielfältig, wie auch eine Studie von idealo kürzlich deutlich machte. Die Beleuchtung weist demnach eine Stromersparnis gegenüber dem Klassiker Glühbirne von um die 80-90 Prozent auf und steht dabei in Sachen Leuchtkraft weder der Glühbirne noch dem klassischen Halogenlämpchen nach. Darüber hinaus entwickeln LED’s kaum Wärme und die Brandgefahr senkt sich somit ebenfalls. Weiterhin haben LEDs eine längere Lebensdauer und können bis zu 50.000 Betriebsstunden im Einsatz bleiben. Aus eigener Erfahrung halten hochwertige LED Leuchtmittel sogar noch länger.

Das Einsparpotential ist enorm, Zahlen und Beispiele:
Eine klassische Glühbirne mit einem Verbrauch von 40 Watt kostet ca. 19,20 Euro im Jahr. Ersetzt durch eine LED bringt das neue Leuchtmittel einen Verbrauch von nur 5 Watt im Jahr und Kosten in Höhe von 2,40 Euro. Das ergibt eine Einsparung von 16,80 Euro jährlich. Bei einer klassischen 60-Watt-Birne entstehen jährliche Kosten in Höhe von 28,80 Euro. Ersetzt durch die LED fällt ein Verbrauch von 8 Watt und damit Kosten von 3,84 Euro an. Die Einsparung liegt dann bei 24,96 Euro. Wird eine 75 Watt Glühbirne genutzt, liegen die Kosten dafür bei 36,00 Euro jährlich. Die ausgetauschte LED mit 10 Watt Leistung lässt Kosten von 4,80 Euro, damit eine Einsparung von 31,20 Euro entstehen. War vorher die 100 Watt Glühbirne im Einsatz, die Kosten von 48 Euro verursacht hat, kann sie ersetzt durch die 13 Watt LED zu jährlichen Kosten von 6,24 Euro und somit einer Einsparung von 41,76 Euro führen. Da der Strompreis sehr wahrscheinlich weiter steigen wird, wird das Einsparpotential durch LED’s in Zukunft noch größer werden.

Worauf muss man achten bei der Umrüstung auf LED?
Wichtig ist, vor der Umrüstung zu überlegen, wie hell die LED sein muss. Dabei sollte auch die Farbtemperatur berücksichtigt werden, denn es gibt kaltes und warmes Licht für die entsprechenden Wohnbereiche. Auch der Abstrahlwinkel sollte eine Berücksichtigung finden. Die Helligkeit der LEDs wird nicht mehr – wie bei den alten Glühbirnen – in Watt, sondern in Lumen angegeben. Soll die bisherige Helligkeit wieder im Raum erzielt werden, muss ein Abgleich zwischen dem alten und neuen Leuchtmittel erfolgen. Ein Lumen-Watt-Rechner aus dem Internet kann hier weiter helfen.

Der Austausch selbst
Der Austausch der alten Glühbirnen gegen die neue LED-Technik ist einfach. Bei den meisten Leuchtmitteln im Wohnbereich ist ein Sockel vom Typ E27, dem E14 oder auch GU10 gegeben. Für diese Varianten gibt es eine gute Auswahl an LEDs, es finden sich auch exotischere Sockel im Angebot, welche jedoch meist mehr kosten und sich so die Anschaffung einer komplett neuen Lampe lohnen kann. Der Austausch an den Lampen ist sinnvoll, wenn die Lampe noch längere Zeit im Einsatz bleiben soll. Ansonsten ist es eine Überlegung werden, die ohnehin kurzfristig vom Austausch betroffene Lampe gleich als LED-Lampe zu erwerben. Hier sind LEDs in einigen Fällen schon fest integriert und können nicht ausgetauscht werden. Aufgrund der langen Lebensdauer der LEDs kann das aber auch ohne Austauschmöglichkeit eine gute Alternative zur alten Lampe mit LED-Leuchtmittel sein. Ich kaufe allerdings nur LED Lampen bei denen die Leuchtmittel auch nachträglich getauscht werden können, dies spart deutlich mehr Geld im Falle einer Beschädigung, schont die Umwelt und geht auch wesentlich schneller vonstatten.

Tipps für die Lumen-Planung
In kleinen Fluren und Zimmern sowie an Treppen sind rund 330 lm ideal. Das ist die umgerechnet die Leistung einer 35 Watt Glühbirne. Der Eingangsbereich ist mit etwa 600 lm gut ausgestattet. Das ist die Alternative zur 50 Watt Glühbirne. Ein Zimmer von etwa 16 qm Größe kann mit 1400 lm ausgestattet werden. Diese ist für den Bedarfsfall relativ hell, kann aber mit Dimmer ausgestattet auch jederzeit reduziert werden.



Fazit:
Ich habe inzwischen fast jedes Leuchtmittel und jede Lampe gegen eine moderne LED Beleuchtung in unserem Haus ersetzt. Aus eigener Erfahrung kann ich sagen das die Ersparnis bei mir über 80 Prozent im Vergleich zur vorherigen Beleuchtung liegt, welche aus wenigen alten Glühbirnen und vielen Halogenlämpchen (allen voran Deckenleuchten) bestand. Leider sind einige alte Trafos mit LED’s unterfordert und funktionieren nicht nach einem vollständigen LED Leuchtmitteltausch. Hier gibt es aber einen kleinen Kniff den ich auch bei mir angewandt habe. Wenn man z.B. Einen Trafo hat der mindestens 40 Watt zum reagieren braucht, wie es z.B. bei meiner Küchendecken-Beleuchtung der Fall war (8 Leuchtmittel), so kann man einfach zwei Halogenbirnchen behalten und die andere sechs gegen LED’s ersetzen. Ich habe so z.B. sechs mal 20 Watt gegen sechs mal 1,3 Watt ersetzt. Die Ersparnis ist sowohl bei den Kosten als auch beim Stromverbrauch im Jahr sehr deutlich zu spüren. Rüstet man das ganze Haus auf LED um, können so schnell weit über 200 Euro Ersparnis und mehr allein für die Beleuchtung zusammenkommen.


Weitere interessante Artikel und Beiträge

1 Kommentar

  1. Hey Marco, danke für die guten Tipps! Vor allem die Lumen-Planung hat mir einiges an Überlegungszeit gespart. Ich habe jetzt auch fast die ganze Wohnung auf LED umgestellt. Mal gucken ob die Jahresabrechnung dann entsprechend ausfällt 😉

Kommentar hinterlassen

E-Mail Adresse wird nicht veröffentlicht.


*