Giftige Weihnachtsbäume

Startseite » Natur und Umwelt » Umweltverschmutzung » Giftige Weihnachtsbäume

Beitrag überprüft und zuletzt aktualisiert am 9. Juli 2019

Ein Weihnachtsbaum ist nicht nur schön anzusehen, er ist leider auch oft mit vielen giftigen Chemikalien belastet.
Dabei sind nicht nur die oftmals gesundheitsgefährdenden Kunstweihnachtsbäume gemeint, von denen man sich lieber einen hochwertigeren Plastikbaum kaufen sollte, der nicht gerade riecht wie eine Chemiefabrik, nein es handelt sich auch oft um die frisch gefällten Bäume aus dem Baumarkt, oder vom Tannenbaumhändler, die mit Giften belastet sein können.

Wie kommen giftige Chemikalien an den Weihnachtsbaum?
Die meisten Gifte kommen in Form von Herbiziden und Pestiziden auf die Tannenbäume, die sie während der Wachstumsphase vor Schädlingen schützen sollen. Einige dieser Chemikalien können in sehr hohen Mengen versprüht werden und lange an den Bäumen haften bleiben!



Wie giftig sind künstliche Weihnachtsbäume?
Kunstbäume zu Weihnachten sind zwar frei von Herbiziden und Pestiziden, können aber deutlich gefährlichere Stoffe beinhalten, die teilweise stark ausdunsten und nicht nur bei direktem Kontakt Schaden verursachen. Riecht ein Kunstbaum sehr stark, ist dies meist kein gutes Zeichen und er ist dann häufig mit giftigen Substanzen belastet. Welche Giftstoffe im Detail vorhanden sein können findet man im Beitrag: „Sind künstliche Plastik Weihnachtsbäume gesundheitsschädlich und mit Giften belastet?“

Wie schädlich sind die Gifte aus den Weihnachtsbäumen?
Herbiziden und Pestiziden in und auf den Weihnachtsbäumen schaden beim Übergang auf den menschlichen Organismus das Nervensystem und sind teils auch krebserregend.


Weichmacher, chemische Zusätze und andere giftige Derivate in künstlichen Weihnachtsbäumen, begünstigen Krebserkrankungen und können das Hormonsystem des Menschen beeinflussen. Giftige Weichmacher können ohne Probleme durch Hautkontakt in den Körper übergehen!

Woher bekomme ich einen ungiftigen Weihnachtsbaum?
Kaufen sie Weihnachtsbäume am besten in Bio Qualität,die ohne Spritzmittel aufgezogen wurden. Sollten Sie einen Kunstbaum bevorzugen, der langfristig sogar umweltfreundlicher ist als ein echter Weihnachtsbaum siehe meinen Bericht „Einen künstlichen Weihnachtsbaum kaufen„, so achten Sie unbedingt auf die Qualität des Baumes. Sollte dieser stark riechen, bedeutet das meist nichts Gutes, geben Sie den Baum im Zweifel lieber zurück! Den perfekten frischen und echten Weihnachtsbaum bekommen Sie natürlich wild gewachsen im Wald. Dafür sollten sie aber entweder diesen mit Genehmigung schlagen dürfen, oder mit Erlaubnis auf einem privaten Waldgrundstück entnehmen.
Schlagen Sie niemals Bäume einfach so im Wald ab! Das schadet nicht nur der Natur, sondern Sie werden auch massiv Ärger mit dem Forstamt bekommen!

Wie wahrscheinlich ist es, dass mein Baum giftige Stoffe enthält?
Laut einigen Untersuchungen sind deutlich mehr als die Hälfte der echten Weihnachtsbäume in Baumärkten, oder bei Weihnachtsbaumhändler belastet, die Kunstbäume, insbesondere sehr billige Importe haben ebenfalls eine deutlich höhere Quote an Belastungen aufzuweisen.


Tipp:
Sind Sie sich nicht sicher, ob Ihr Weihnachtsbaum aus dem Baumarkt, oder vom Händler mit Giften belastet ist, so nutzen Sie unbedingt zum Tragen und Aufstellen des Baumes Handschuhe, nicht nur der Nadeln wegen. Lassen Sie Haustiere und kleine Kinder nicht direkt am Baum spielen, oder gar daran fressen bzw. Nadeln in den Mund nehmen!

Zusätzliche interessante Beiträge:


Meine Empfehlung unter den Onlineapotheken
Seriös, günstig und sehr schnell im Versand
zusätzlich sind auch oft Gutscheine und Vergünstigungen vorhanden
DocMorris - Europas größte Versandapotheke*


Wenn Dir dieser Beitrag gefällt, freue ich mich wenn Du ihn teilst...

Autor: Marco Eitelmann

Mein Name ist Marco Eitelmann und ich schreibe hier seit Gründung dieser Webseite im Jahr 2014 hauptsächlich über die Themen: Gesundheit, Ernährung sowie Natur- und Umwelt. Mein Fachwissen in diesen Bereichen stammt aus meiner inzwischen fast 20 jährigen Berufserfahrung im Lebensmittelhandel und der Nahrungsmittelproduktion und durch ständige Fortbildung im Ressort Ernährung sowie der ausgiebigen Lektüre von mittlerweile weit über 200 Fachbüchern aus den Bereichen Medizin und Naturwissen.

Schreibe einen Kommentar