Warum steht auf der Käse Packung „Rinde nicht zum Verzehr geeignet?“ und kann man der Aussage überhaupt vertrauen?

Ist dieser Käse wirklich "sauber" und sowohl auf und in der Rinde als auch im Käselaib selbst frei von unnötiger Chemie? Nur ein genauer Blick auf die Zutatenliste kann größtenteils Gewissheit schaffen.

Auf sehr vielen verpackten Käsesorten steht der Aufdruck „Rinde nicht zum Verzehr geeignet“ oder eben „Rinde zum Verzehr geeignet“ bzw. „essbare Rinde“.
Was bedeuten diese Aussagen überhaupt  genau und kann man sich darauf verlassen? Käserinden können sowohl komplett natürlichen Ursprungs sein, aber auch eben schädlich für den Körper und teils äußerst gesundheitsbedenkliche Eigenschaften aufweisen.

Aus was bestehen natürliche und unbedenkliche-, sogenannte „essbare“ Käserinden?
Jeder Käse hat eine eigene Bakterien-Flora und somit durch Mikroorganismen grundlegend gestaltete Käserinde. Diese Bakterien sind bei richtiger Käseherstellung unbedenklich für unsere Gesundheit. Neben einfachen „Bakterien-Blüten“, bestehen Käserinden natürlichen Ursprungs aber oft noch aus weiteren Zutaten, die am häufigsten eingesetzten Stoffe sind:

  • Salz (fast an jeder natürlichen Käserinde)
  • Kräuter
  • Hölzer
  • Pflanzenasche/Kohle (wird als E153 gekennzeichnet)
  • essbare Schimmelkulturen
  • Rotschmierkulturen

Dies sind allesamt unbedenklich und neutrale Zutaten, manche davon sind sogar gesund für unseren Organismus. Neben dem Kauf von sehr hochwertigen Käsesorten wie z.B. den 100 Prozent natürlichen Original Schweizer AOC Tete de Moine*, kann man sich alternativ auch selbst an der Käseherstellung versuchen. Dazu gibt es spezielle Bücher wie den Titel: Käsen Leichtgemacht: 120 Rezepte für die Milchverarbeitung*

Blog Tipp - Besser für Gesundheit und Umwelt: Menstruationstasse* statt Tampon?
Die gesunde und umweltfreundliche Alternative, die nebenbei auf Dauer eine Menge Geld spart!



Aus was bestehen künstliche und „nicht zum Verzehr geeignete“ Käserinden
Die künstliche Käserinde enthält neben relativ harmlosen Stoffen wie im besten Falle Bienenwachs, auch künstliche Wachse, Paraffine (teils sehr ungesunder Art), Farbstoffe, Konservierungsmittel und andere mehr oder weniger bedenklicher Chemikalien. Gerade hier wird gerne auch Natamycin (ein Konservierungsstoff) des Öfteren eingesetzt. Allein schon die Beigabe dieses Stoffes sollte einem davor warnen die Rinde auf keinen Fall zu verzehren! Selbst Verbraucherschützer und einige Hersteller raten dringend dazu, die Rinde mindestens 5 mm unterhalb der eigentlichen Außenschicht großzügig abzuschneiden, da der Käselaib aus der Rinde teils mit diesem Stoff kontaminiert wird!

Die gesundheitlichen Gefahren „nicht zum Verzehr geeigneter“ Käserinden
Es gibt einige negative Nebeneffekte, die durch den Verzehr von künstlichen Käserinden, die zum Teil mit vielen Chemikalien und ungesunden Überzugsmitteln belastet sind auftreten. Je mehr der Rinde gegessen wurde und je öfter, desto stärker sind in der Regel diese Auswirkungen. Bei den Nebenwirkungen handelt es sich unter anderem um folgende Symptome:

  • Übelkeit
  • Erbrechen
  • Durchfall
  • Bauchschmerzen
  • Krämpfe
  • Darmprobleme
  • Nervenleiden
  • höheres Krebsrisiko

Die meisten Begleiterscheinungen von „nicht zum Verzehr geeigneter Käserinde“ sollten je nach Menge im Bereich Übelkeit bis Bauchschmerzen, sowie Erbrechen und Durchfall liegen.

Kann ich der Auszeichnung „Käserinde essbar“ bzw. „Rinde zum Verzehr geeignet“ trauen?
Nein leider können sie das nicht. Es ist auch in angeblich bedenkenlos verzehrbarer Käserinde häufig der ein oder andere ungesunde Zusatzstoff enthalten. Selbst das schädliche Natamycin wurde schon in angeblich „essbaren“ Käserinden nachgewiesen. In der Vergangenheit wurden teils hohe Mengen festgestellt, die zu einigen Verbraucherskandalen führten. Kaufen sie am besten hochwertige Käsesorten und kontrollieren sie auch da genau vor Kauf das Zutatenverzeichnis. Der reine Preis sagt nicht immer etwas über die Produktqualität aus, schon gar nicht über die Zusammensetzung. Schweizer Käsesorten gehören in Sachen Qualität und Reinheit oft zu den besten Käsesorten der Welt.

Buch-Tipp vom Autor: Eines der interessantesten Bücher die ich bisher gelesen habe:
Endloses Bewusstsein*

Medizinische Fakten zur Nahtoderfahrung - Geschrieben von Kardiologe Pim van Lommel aus wissenschaftlicher Sicht, mit jahrelanger Dokumentation von klinischen Todesfällen und ausführlichen Befragungen der Betroffenen nach der Reanimation.



Fazit:
Unnötige Chemie gehört nicht in den Käse, ein guter Käse ist ein reines Naturprodukt. Neben Milch und Lab bzw. Bakterienkulturen sollten höchstens noch Kräuter und Edelpilzkulturen enthalten sein. Wer einen „Holzverschlag“ als Rinde in Ordnung findet und den Geschmack von Pflanzenkohle bzw. Pflanzenasche liebt Ok, jedoch gehören Stoffe wie Natamycin, Paraffine, behandelte Kunstwachse, Farbstoffe und andere Chemikalien für mich nicht an einen guten und hochwertigen Käse. Färbende Gewürze und Pflanzen sind natürlich ebenso völlig in Ordnung und jedem künstlichen Farbstoff vorzuziehen.

Weitere interessante Artikel und Beiträge


Wichtiger Hinweis zur Nutzung dieser Webseite:

Bei allen gesundheitlichen Problemen und Fragen wenden sie sich bitte ausschließlich an einen zugelassenen Arzt, nur dieser kann ihnen eine korrekte Diagnose stellen, ggf. Therapiervorschläge machen und sie generell medizinisch beraten. Alle Inhalte dieser Seite können ausdrücklich nicht zur Selbstdiagnose oder Behandlung verwendet werden und ersetzen in keinem Fall einen Arztbesuch. Die Webseite alternativ-gesund-leben.de dient nur als allgemeines Informationsangebot, deren Inhalte auf persönlichen Erfahrungen sowie eigenen Wissensstand und Internetrecherchen beruhen. Zu keinem Zeitpunkt kann dabei Gewähr auf die Aktualität, Richtigkeit und Vollständigkeit der bereitgestellten Informationen gegeben werden.

Unsere Empfehlung unter den Onlineapotheken
Seriös, günstig und sehr schnell im Versand
docmorris.de Die Onlineapotheke


Hinterlasse jetzt einen Kommentar

Kommentar hinterlassen

E-Mail Adresse wird nicht veröffentlicht.


*