Die Mehlinger Heide: Optisch schön mit akustisch schrecklichem Ost-Teil

Heute begaben wir uns auf einen kleinen Ausflug auf die größte Heide der Pfalz und auch der größten außerhalb Norddeutschlands. Ziel war die Mehlinger Heide, welche zwischen Kaiserslautern und Neustadt an der Weinstraße liegt. Sie ist leicht über die A6 Abfahrt Mehlingen zu erreichen. Wie die Mehlinger Heide aussieht und was wir da an Eindrücken gesammelt haben erfahrt ihr in diesem kleinen Reisebericht.

Der beste „Eingang“ zur Mehlinger Heide
Es gibt zwei große „Eingangbereiche“ um auf die Heide zu kommen, zum einen der Südeingang, der zu Beginn einen kleinen Spielplatz besitzt, zum anderen der Nordeingang am Judenfriedhof. Klare Empfehlung ist auch aus historischer Sicht der Eingang am Judenfriedhof. Den Südeingang hatten wir zuerst benutzt, hier befindet man sich zuerst im Ostteil der Heide, optisch schön, akustisch schrecklich, dazu aber später mehr. Die Mehlinger Heide kostet übrigens keinen Eintritt!

Wie entstand die Mehlinger Heide?
Von ca. 1912 bis 1915 war die Heide noch gar nicht das was sie heute ist. Zu dieser Zeit begannen die Menschen den dortigen Wald abzuholzen, nicht nur zur Produktion, den Hausbau und für die Industrie, sondern auch für Viehzucht und Brennholz. Gerade 1912 begann durch Abtretung und den Verkauf des Gebietes zu Gunsten eines Truppenübungsplatzes die völlige Zerstörung des dortigen Waldes und Ökosystems. Bis Mitte der 1990er Jahre wurde die Heide dann von den verschiedensten Militärmächten als großer Experimentierkasten für Wehrübungen genutzt. Die ursprüngliche Wald-Landschaft wurde somit komplett vom Menscheln „gestaltet“ oder einfach gesagt zerstört. Das Heidekraut passte zu den heißen, sandigen und eher kargen Bedingungen, die so in dieser Region entstanden und formte somit eine großflächige über 150 ha große Heidelandschaft.

Wann blüht die Mehlinger Heide?
Die beste Besuchzeit einer Heide liegt natürlich in ihrer Blütezeit, die Mehlinger Heide blüht in der Regel von ca. Anfang/Mitte August, bis Anfang/Mitte September, abhängig von der Feuchtigkeit und der Temperaturen des Jahres. Zu unserer Besuchszeit Ende August stand die Mehlinger Heide zwar noch in Blüte, war aber arg durch die Hitze und Trockenheit des Jahres traktiert worden. Dies kann man auch gut auf den Bildern erkennen. Schöne Nahaufnahmen konnte ich hier nur von Heide-Blüten machen, die schattiger und feuchter gelegen waren.

Eindrücke von der Mehlinger Heide
Bilder von der Heide sprechen hier mehr als Worte, die Landschaft ist echt schön, auch wenn sie wenig bewaldet und eher karg ist. Die Masse an Heidekraut zur Blütezeit macht die Sandlandschaft zu etwas Besonderem.

Heide der Pfalz
(Die Mehlinger Heide, die größte Heide der Pfalz)

Die Mehlinger Heidelandschaft
(Mit gut 150 ha sogar die größte Heidelandschaft außerhalb Norddeutschlands!)

Die Heide ist gut mit Wegen durchzogen
(Die Mehlinger Heide ist gut mit Wegen durchzogen und leicht begehbar, außer….)

Mehlinger Heide besser ohne Kinderwagen
(… man kommt mit Kinderwagen, der feine tiefe Sand und die vielen groben Steine und teils engen Wege machen Probleme, mehr dazu weiter unten im Beitrag)

Wissenstafeln an der Mehlinger Heide
(Viele Wissens-Tafeln pflastern die Wege auf der Mehlinger Heide, sowie Aktionen und geschichtliche Informationen bzw. Wegweiser)

Heideblüte in Nahaufnahme
(Die Blüten des Heidekrauts in voller Pracht)

+ Wichtig:
Die Mehlinger Heide mit kleinen Kindern und Kinderwagen
Oftmals wird vergessen den Besuchern mit Kleinkindern oder gar Kinderwagen zu sagen, wie schwierig die Verhältnisse auf der Heide für diese Besuchergruppen sind. Wer die Mehlinger Heide mit einem Kleinkind oder gar Kinderwagen besucht, der sollte schon ein robustes Modell und viel Kraft mitbringen. Wir hatten unseren leichten „Emmaljunga“ dabei und trotzdem Probleme. Der tiefe feine Sand und die vielen Steine und Wurzeln machen es einem wirklich nicht leicht. Man muss wissen auf was man sich einlässt. Die ganze Heide mit Kleinkind und Kinderwagen zu besuchen ist möglich, aber äußerst anstrengend und auch die Kinderwägen müssen mit ordentlich Staub und Schrammen rechnen.

Der Osten der Heide: Ein optisch schönes Naturerlebnis, akustisch eingebettet zwischen Umgehungsstraße, Autobahn und Haupteinflugsschneise:
Eingangs habe ich die Favorisierung des Nordeingangs am Judenfriedhof der Heide erwähnt. Aus gutem Grund. Der Osten der Heide ist zwar auch schön, aber sehr laut! Er ist praktisch eingebettet zwischen der A6 und einer stark befahrene Hauptstraße bzw. Umgehungsstraße und sehr hohem sowie tief-fliegendem Flugverkehr durch die US Airbase in Ramstein.

Militärtransporter über der Mehlinger Heide
(Wer es gerne ruhiger mag, wird im Ostteil der Heide keine Ruhe finden!)

Starker Flugverkehr stört das Naturerlebnis
(Wer gerne Fugzeuge beobachtet ist hier genau richtig! Dies ist aber Tages abhängig)



Fazit, ist die Mehlinger Heide einen Besuch wert?
Ja auf jeden Fall, allerdings sollte man wie gesagt den Osten der Heide meiden. Richtig ruhig wird es erst ganz im Westen des 150 ha großen Gebietes. Nicht jeder Bereich ist frei zugänglich, sei es aus Naturschutzgründen oder aus Sorge vor eventuell noch vorhandenen Munitionsresten. Die Mehlinger Heide ist keine unberührte und ruhige Natur. Erstens wurde das Gebiet vom Menschen so gemacht wie es heute ist, zweitens gab es hier jahrelanger Raubau und Verschmutzung durch die Militärs und drittens ist die Autobahn leider immer zu hören, genauso wie die ständigen und tiefen Überflüge, sowie die große Umgehungsstraße.

Dieser Beitrag hat Dir gefallen?
Dann freue ich mich sehr, wenn Du ihn teilst.
Vielen Dank!
Share on FacebookTweet about this on TwitterShare on Google+

2 Gedanken zu „Die Mehlinger Heide: Optisch schön mit akustisch schrecklichem Ost-Teil“

  1. Hallo,
    einen schönen Gruss in die Nachbarschaft.
    Bin heute per Zufall auf Deine Seite gestoßen und muss sagen, eine sehr gut aufgemachte Seite. Ein großes Plus vergebe ich auf Deinen Bericht über die Mehlinger Heide. Endlich bringt mal einer ein Stückchen Pfalz in die Welt.

    Gruss
    Jürgen

    1. Hallo Jürgen,

      gerne, denn die Pfalz ist ein wirklich schöner Ort zum leben. Leider haben nicht alle Menschen Zeit und Lust diese schöne Natur zu entdecken.

      LG
      Marco

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert.