Was sind F1 Hybride?

Startseite » Natur und Umwelt » Natur und Garten Wissen » Was sind F1 Hybride?

Beitrag überprüft und zuletzt aktualisiert am 9. Juli 2019

Sicherlich ist Ihnen beim genaueren hinsehen auf eine Packung Gemüsesamen, oder beim betrachten eines Pflanzenetikettes der Begriff F1 Hybride aufgefallen. So genannte F1 Hybride gibt es nicht nur im Gemüsebereich, sondern sehr oft auch bei Blumen (inkl. Zwiebelpflanzen), sowie vielen Obstsorten, seien es Bäume oder Sträucher.

Unter F1 Hybride versteht man Pflanzen bzw. deren Samen, die aus zwei „Pflanzeneltern“ gekreuzt wurden. F1 heißt übersetzt „Filiale 1“ Dies stammt aus der Vererbungslehre von Mendel, es handelt sich um die erste Tochtergeneration der jeweiligen Pflanzen.



Die F1 Hybrid Samen enthalten das Erbgut beider gekreuzter Elternpflanzen.

Hier ein Beispiel einer Samenpackung für Auberginen mit der Bezeichnung F1 Hybride.

Aubergine F1 Hybrid
(
F1 Samen haben sehr oft als so genannte „Designerpflanzen“ eine einzigartige Farbe bei Ihrer Blüte, Größe und spezielle Formenmerkmale und einen deutlich veränderten Geschmack und Dimension Ihrer Fruchtkörper. Diese weichen teils stark von Ihrer Ursprungsform, wie sie die Natur hervorgebracht hat ab.)

Ich bin aus mehreren Gründen kein Freund von F1 Saatgut und Pflanzen


  1. F1 Hybride entsprechen nicht Ihrer natürlichen Form und Ihres natürlichen Geschmacks. Gesundheitsschädlich sind diese jedoch nicht, es ist also Geschmackssache.
  2. F1 Saatgut wird gerne in der Landwirtschaft und im Garten als üppige Hochleistungspflanze verwendet, sie ist oft stark Dünge und Pflanzenschutzmittel bedürftig, was nicht zu meiner ökologischen Art des Gärtnerns passt. Allerdings gibt es auch speziell angezüchtete Resistenzen gegen bestimmte Kranheiten.
  3. Ich mag die ursprünglichen Naturpflanzen, viele Pflanzen werden somit immer seltener oder verschwinden bald ganz, weil sie Platz machen müssen für die F1 Konkurrenz. Wie viele unzählige Gemüsesorten gibt es schon, bei denen die meisten Verbraucher nicht mehr den Geschmack der Ursprungsform kennen. Erinnern Sie sich an die Radieschen der 80er Jahre aus dem Supermarkt? Sie waren scharf. Teilweise sehr scharf. Das wurde aus Grund der Verbrauchergewohnheiten einfach weggezüchtet. Die nicht mehr nachgefragten Arten werden immer somit seltener.
  4. Der absolute Hauptgrund mich gegen F1 Samen zu entscheiden ist die fehlende Vermehrbarkeit. F1 Samen, die sie nach der Blüte einsammeln werden mit sehr hoher Wahrscheinlichkeit eine neue, völlig anders ausgestattete Pflanze entstehen lassen, die über neue Erbinformationen verfügt. Hatten Sie z.B. ein Jahr zuvor noch eine schöne rot-gelbe Blume mit großen Blüten, so kann daraus schon nach der ersten Samenernte eine kleine kümmerliche gelbe Blume werden. Es hängt von den Eltern dieser F1 Pflanze ab und der Erbinformationen die sich bei der nächsten Aussaat durchsetzen. Ich sammle gerne die Blumen und Gemüsesamen im Herbst ab und säe im nächsten Jahr einfach kostenlos und natürlich alles neu aus.
  5. F1 Saatgut muss jedes Jahr neu gekauft werden und ist meist teurer als nicht F1 Saatgut

Wenn Sie ein F1 Gartenprodukt kaufen, so können Sie nicht genau sagen, was die Ursprungspflanzen dieser neuen Hybride waren. Gesundheitsschädlich sind solche Pflanzen nach heutigem Wissensstand nicht, sie sind jedoch alles andere als naturnah bzw. ursprünglich.

Zusätzliche interessante Beiträge:


Meine Empfehlung unter den Onlineapotheken
Seriös, günstig und sehr schnell im Versand
zusätzlich sind auch oft Gutscheine und Vergünstigungen vorhanden
DocMorris - Europas größte Versandapotheke*


Wenn Dir dieser Beitrag gefällt, freue ich mich wenn Du ihn teilst...

Autor: Marco Eitelmann

Mein Name ist Marco Eitelmann und ich schreibe hier seit Gründung dieser Webseite im Jahr 2014 hauptsächlich über die Themen: Gesundheit, Ernährung sowie Natur- und Umwelt. Mein Fachwissen in diesen Bereichen stammt aus meiner inzwischen fast 20 jährigen Berufserfahrung im Lebensmittelhandel und der Nahrungsmittelproduktion und durch ständige Fortbildung im Ressort Ernährung sowie der ausgiebigen Lektüre von mittlerweile weit über 200 Fachbüchern aus den Bereichen Medizin und Naturwissen.

Schreibe einen Kommentar