Wie hoch ist der normale Blutzuckerwert und wie hoch sollte der Blutzuckerspiegel vor und nach dem Essen in der Regel sein?

Zu hoher Blutzuckerwert? – Übergewicht, Bewegungsmangel, schlechte Ernährung und vor allem zu viele Kohlenhydrate aus nährstofffreien, raffiniertem, weißen Industriezucker, sowie der Konsum gesundheitsschädlicher stark verarbeiteten Fette führt langfristig mit hoher Wahrscheinlichkeit zu Stoffwechselerkrankungen und einer Schädigung des Körpers in Form einer nicht mehr funktionsfähigen Bauchspeicheldrüse, welche so auf natürlichem Wege kaum oder sogar fast kein Insulin mehr produzieren kann. Statt immer mehr Tabletten zu nehmen oder sich ständig Insulin spritzen zu müssen, sollte man stattdessen die Ernährung komplett umstellen, mit regelmäßiger Bewegung in der Natur anfangen, sowie ebenso regelmäßigen leichten Sport betreiben. Vor allem muss das ganze Zeug wie Cola, Burger, Pizza, Weizenbrötchen, Backwaren, Süßigkeiten usw. erst einmal komplett aus der Ernährung weg, besonders dann, wenn es schon zu Diabetes Typ 2 gekommen ist! Ein weiterer hoher Konsum dieser Lebensmittel macht die Krankheit immer schlimmer und letztendlich den Körper völlig kaputt.

Ein normaler Blutzuckerwert oder auch Blutzuckerspiegel genannt, wird leider von immer größeren Teilen der Bevölkerung nicht mehr erreicht. Dies trifft allen voran auf die Menschen der reichen Industrienationen zu. Auch und gerade in den sogenannten „aufstrebenden Ländern“, die sich den negativen westlichen Lebensgewohnheiten und Essverhalten zunehmend angepasst haben z.B. China, Indonesien, Mexiko und Südafrika sowie die VAE Region, macht sich ein ähnliches Bild breit, welches ebenfalls mit beträchtlichen Steigerungsraten an Diabeteserkrankungen einhergeht. Diabetes Typ 2 ist somit weiterhin deutlich auf dem Vormarsch. Die Gründe dafür sind relativ einfach im Vergleich zu Typ 1 Diabetes gefunden, da dieses hauptsächlich erbliche Ursachen haben soll. So ist Diabetes Typ 2 mit stark schwankenden und viel zu hohen Blutzuckerwerten in den überwiegenden Fällen von den Betroffenen selbst erzeugt worden. Neben sehr schlechter Ernährung, viel zu viel Zucker, Fastfood, leere Kalorien, Industriefette und anderen ernährungstechnischen Katastrophen, kommt meist massiver Bewegungsmangel hinzu. Dabei geht es nicht einmal um regelmäßigen Sport, sondern um eine tägliche und leichte Bewegung an der frischen Luft. Je dicker und bewegungsärmer der Mensch wird und je schlechter er sich ernährt, desto höher ist die Wahrscheinlichkeit an Diabetes Typ 2 zu erkranken. Doch ab wann fängt ein unnormaler Blutzuckerwert überhaupt an? Was ist ein normaler Blutzuckerspiegel insbesondere vor- und nach dem Essen überhaupt? Eins vorweg, ist Euer Blutzuckerwert zu hoch, dann geht zum Arzt, lasst den Blutzuckerspiegel ab und zu überprüfen. Bei besonders hohen Blutzuckerwerten und einer diagnostizieren Diabetes Typ 2 Ausbildung des Körpers, kann in manchen kritischen Situationen leider wirklich nur zunächst der Einsatz von Medikamenten helfen. Dies gehört jedoch in die Hände eines Arztes. Trotz allem kann man selbst sehr viel dafür tun, um eben nicht noch schlechtere Werte zu bekommen, oder sogar im Idealfall die Diabetes Typ 2 Erkrankung wieder rückgängig machen. Nachhaltig Abnehmen, gesündere Ernährung sowie regelmäßig Bewegung wirkt nach einigen Wochen in den meisten Fällen bereits deutlich den zu hohen Blutzuckerwerten entgegen und senkt in vielen Fällen nebenbei noch den Blutdruck auf ein normales und gesundes Niveau. Der Körper kann sich von der Krankheit und zu hohen Blutzuckerspiegeln regenerieren, wenn man ihm dabei aktiv und nachhaltig hilft.



Wie hoch ist ein normaler Blutzuckerspiegel?
Die Höhe des normalen Blutzuckerwertes wurde im Laufe der Jahrzehnte angepasst, aktuell gilt ein Wert von 100 mg/dl als absolut gesunder und normaler Blutzuckerwert. Leicht höhere Blutzuckerwerte sind ebenfalls noch in Ordnung (alle folgenden Werte beruhen auf den nüchternen Zustand):

  • Unter 60 mg/dll, hier fängt der Unterzucker an
  • Unter 70-80 mg/dll niedriger Wert aber noch in Ordnung
  • 90-100 mg/dll idealer Normalwert des Blutzuckerspiegels
  • 110-120 mg/dll beim Blutzuckerwert ist ebenfalls noch völlig im Rahmen wird teils jedoch schon als „Abnorm“ bezeichnet
  • Ab 120-125 mg/dll liegt an der Grenze zum oberen Bereich des Blutzuckerspiegels
  • Ab 126 mg/dll fängt der Bereich der leichten Diabetes Typ 2 an, der Blutzuckerwert gilt als zu hoch
  • Ab 150-200 mg/dll vor allem auf Dauer absolut kritisch, sollte dringend behandelt bzw. Gegenmaßnahmen eingeleitet werden
  • Ab 300 mg/dll Blutzuckerwerten sind dringende und sofortige Gegenmaßnahmen durch einen Arzt einzuleiten, diesen sollte man auch schon bei häufigen Werten über 126 mg/dll aufsuchen, jedoch bilden derart hohe Werte ein sehr hohes gesundheitliches Risiko mit eventuell möglichen Langzeitschäden, die eine sofortige Therapie und medikamentöse Behandlung erforderlich machen.

Wie hoch sollte der Blutzuckerwert vor und nach dem Essen maximal sein?
Nach dem Essen ist der Blutzuckerspiegel selbstverständlich immer höher als nüchtern, dabei spielt weder das Alter noch der Gesundheitszustand eine Rolle. Wer etwas isst, insbesondere zuckerhaltige Nahrung bekommt automatisch einen höheren Blutzuckerwert bei einer Messung ausgewiesen, egal ob der Proband nun gesund ist oder Diabetes 2 hat. Dieser völlig natürliche Zustand unterscheidet sich zwischen gesunden und kranken Menschen jedoch in der Form, dass beim Diabetes Patienten der Blutzuckerspiegel viel stärker ansteigt und nur sehr langsam wieder abgebaut werden kann, ohne Insulin faktisch gar nicht, während der gesunde Mensch nach ca. 2-3 Stunden wieder einen völlig nüchternen normalen Wert aufweist. Es kann bei Diabetes Erkranken zu Extremwerten nach dem Essen kommen die ein sehr kritisches Niveau für die Gesundheit erreichen können, insbesondere bei massiven Konsum von Kohlenhydraten z.B. durch einen Liter Cola oder 3-4 Stücke Torte:

  • Blutzuckerwert eines gesunden Erwachsenen 2 Stunden nach dem Essen ca. 125-140 mg/dll
  • Ein häufiger Blutzuckerwert zwischen 140-120 mg/dll nach dem Essen gilt als Vorstufe zur Diabetes
  • Blutzuckerwert eines Diabetes Typ 2 Erkrankten je nach Ausprägung der Krankheit („leichte“ Diabetes über 200 mg/dll bis hin zu sehr schwerer Diabetes mit Extremwerten die locker 300, 400 oder gar 500 mg/dll nach dem Essen

Bei gesunden Menschen kann der Blutzuckerwert bei einer sehr zuckerhaltigen Mahlzeit ohne Probleme kurzfristig auf bis zu 160 mg/dll ansteigen, flacht dann aber wieder kontinuierlich ab.

Wie hoch ist der normale Blutzuckerspiegel nachts?
In der Nacht, vor allem in der Tiefschlafphase, ist der Blutzuckerspiegel für gewöhnlich am geringsten und pendelt sich um einen Wert zwischen 70-100 mg/dll ein. Auch leicht tiefere Werte sind möglich die nur knapp über der Schwelle zum sogenannten Unterzucker liegen können.

Zu welcher Tageszeit sollte ich den Blutzuckerwert messen und wann zum Arzt gehen?
Es macht Sinn den Blutzuckerspiegel bei einer ausführlichen Kontrolle oder beim Verdacht auf Diabetes über mehrere Tage oder gar als kontinuierliche Messung zu prüfen. Bei einer täglichen Messung, sollte man vor dem regelmäßigen Essen zur ungefähr gleichen Zeit sowie 2 Stunden nach dem Essen die Werte überprüfen, zusätzlich kann man auch eine Messung nachts erfolgen lassen. In einem solchen Fall sollte man einen Arzt hinzuziehen um eine genaue Abklärung und korrekte Diagnose eines möglicherweise zu hohen Blutzuckerspiegels und einem Diabetes Typ 2 Verdachts zu ermitteln.



Fazit:
Diabetes Typ 2 muss nicht sein und ist in den aller meisten Fällen eine selbst gemachte Krankheit, welche sehr oft auch mit zu hohem Blutdruck und anderen Stoffwechselerkrankungen sowie Übergewicht einhergeht. Man kann sehr viel ohne Medikamente gegen das Krankheitsbild unternehmen. Zum einen ist es wichtig jedes ungesunde Lebensmittel möglichst nachhaltig aus seiner Ernährung zu streichen. Als nächste sollte das Gewicht ebenso nachhaltig in Richtung „Normalgewicht“ gebracht werden. Regelmäßige Bewegung sollte ebenfalls zum Standard gehören. Es muss kein Ausdauersport sein, aber täglich eine Stunde im Wald spazieren gehen reicht bereits. Ernährungstechnischer Müll wie Softdrinks, Industriebackwaren aus Weizenmehl mit viel Zucker und Zusatzstoffen, Fast Food, Transfettsäuren und gehärtete Fette, Gastro-Schnitzel mit frittierter Fettpanade, Fleischkäsebrötchen und Co., sowie vor allem der Überkonsum an weißem Industriezucker sollte ganz weggelassen werden. Ideal ist es also, wenn man neben einem guten Arzt noch den passenden Ernährungsberater gefunden hat. Dieser sollte dann aber nicht die meist bedenklichen sowie synthetischen Süßstoffalternativen wie z.B. Aspartam empfehlen, sondern auf eine wirklich gesunde natürliche Ernährung setzen!


Weitere interessante Artikel und Beiträge

Hinterlasse jetzt einen Kommentar

Kommentar hinterlassen

E-Mail Adresse wird nicht veröffentlicht.


*