Zu hoher Blutdruck? – Natürliche Lösungen, Mittel und Verhaltensweisen zur Blutdrucksenkung

An einem zu hohen Blutdruck leiden weltweit immer mehr Menschen. Oft wird zur Blutdrucksenkung dann nahezu ausschließlich auf Medikamente gesetzt, statt sich Stück für Stück auf die größten Ursachen für einen zu hohen Blutdruck zu konzentrieren und diese abzustellen. In sehr vielen Fällen kann zumindest mittelfristig auf die Einnahme der oftmals nebenwirkungsreichen und nicht gerade gesundheitsfördernden Blutdrucksenker in reduzierter Form zurückgegriffen-, oder sogar vollständig verzichtet werden. Ziel sollte es möglichst immer sein ohne Medikamente auszukommen und die eigentlichen Ursachen, statt nur die Symptome zu bekämpfen. Neben Fettleibigkeit bzw. generell Übergewicht, schlechter Ernährung, wenig Bewegung, starker Stress sowie Zigaretten- und Alkoholkonsum, gibt es viele Faktoren die den Blutdruck unnatürlich erhöhen können. In diesem Beitrag möchte ich sieben wichtige Maßnahmen bzw. Verbesserungen im Leben ansprechen, mit denen eine Blutdrucksenkung auf ganz natürlichem Wege ohne Medikamente möglich sein kann. Die meisten Tipps zur natürlichen Senkung des Blutdrucks funktionieren wohl bei fast allen Menschen, dennoch ist ein dauerhaft zu hoher Blutdruck ein gefährliches körperliches Symptom, welches unter ärztlicher Kontrolle gestellt und behandelt werden sollte. Falls ihr an einem deutlich zu hohen Blutdruck oder anderen Krankheiten, welche diesen gegebenenfalls mit auslösen können leidet, dann sucht bitte einen passenden Arzt auf und fragt zunächst ob ihr die Möglichkeiten zur natürlichen Blutdrucksenkung in Betracht ziehen könnt, in der Regel stellen diese aber kein Problem dar.


(Zu hoher Blutdruck? – Die Möglichkeiten wie sich zu hohe Blutdruckwerte natürlich senken lassen sind sehr vielfältig, wichtig ist es jedoch zunächst immer erst die offensichtlichsten Ursachen sofort oder zumindest mittelfristig und vor allem dann nachhaltig abzustellen. Übergewicht, Bewegungsmangel, Fast Food lastige Ernährung und Drogenkonsum z.B. Zigaretten und Alkohol sollten als erstes und ganz dringend abgestellt werden, wobei deutliches Übergewicht, Stress, wenig Bewegung und der Zigaretten- sowie Alkoholkonsum besonders schlecht für den Blutdruck sind! Leicht erhöhte Blutdruckwerte sind in der Regel kein Problem und sollten regelmäßig mit einem guten Blutdruckmessgerät* kontrolliert werden.)



Ab wann ist der Blutdruck überhaupt zu hoch?
Vorab kann man sagen, dass früher wesentlich höhere Blutdruckwerte im Vergleich zu heute als normal galten, dies gilt auch für die Blutzuckerwerte und andere Richtwerte die laut gesetztem Standard durch den aktuellen Stand der Wissenschaft einen gesunden Menschen ausmachen sollen. Manche dieser Werte liegen mittlerweile so niedrig, dass immer mehr Menschen die früher als gesund galten nach neusten Standards unter die Kategorie der „Kranken“ fallen und natürlich nach vorherrschendem Konsens nun ebenfalls Medikamente brauchen.

Aktuell gelten folgende Blutdruckwerte bei Erwachsenen als normal:

  • Der systolische Wert (oben angegeben) sollte zwischen 120 und 129 liegen um noch als normaler Blutdruck zu gelten
  • Der diastolische Wert (unten angegeben) sollte zwischen 80 und 84 liegen um als noch normal zu gelten

Werte darüber, sowohl beim systolischen als auch diastolischen Wert können bis zu 10 höher sein, um als „hochnormal“ bezeichnet zu werden, also maximal 139/99.

Natürliche Möglichkeiten, Lebensmittel und Verhaltensweisen zur Blutdrucksenkung
Es gibt mehrere Dutzend Möglichkeiten seinen Blutdruck auf völlig natürlichem Wege ganz ohne Medikamente zu senken oder zumindest positiv zu beeinflussen, damit eventuell weniger Medikamente gegeben werden können, falls diese unbedingt nötig sind. Ich habe einige der wichtigsten Faktoren zur positiven Beeinflussung der Blutdruckwerte kurz zusammengefasst. Weitere Möglichkeiten zur Blutdrucksenkung auf natürlichem Wege finden sich auch unter der Webseite: healthyhappy.de

  1. Das Übergewicht muss weg!
    Das Thema Übergewicht betrifft relativ viele Menschen und ist gleichzeitig einer der Mitauslöser von einem zu hohem Blutdruck. Wenn man nur 5 Kilo zu viel auf die Waage bringt, dann macht sich dieser Faktor nur geringfügig auf den Blutdruck bemerkbar. Je höher das Übergewicht jedoch wird, umso höher steigt meistens auch der Blutdruck bzw. die Chancen ganz erheblich an, einen auf mittel- bis langfristige Sicht zu hohen Blutdruck zu bekommen. Bei starkem Übergewicht kann allein schon die Reduzierung auf ein leichteres Gewicht oder gar ein Normalgewicht den Blutdruck deutlich und nachhaltig senken. Gesund Abnehmen ist also ein hervorragender und völlig natürlicher Einflussfaktor auf die Blutdruckhöhe, zudem ist weniger Gewicht auch für das Gesamtgesundheitsbild eines Menschen von äußerstem Vorteil und beugt etliche weitere durch Übergewicht verursachte potentiellen Krankheiten vor.
  2. Auf keinen Fall Zigaretten und/oder Alkohol konsumieren!
    Das Alkohol und Zigaretten Gift sind weiß im Prinzip jeder. Beide Drogen haben äußerst negative Auswirkungen auf den Stoffwechsel, das Nervensystem, das Immunsystem sowie natürlich auch den Blutdruck. Wer aufhört zu Rauchen bzw. auch im Idealfall überhaupt keinen Alkohol mehr trinkt, der kann ebenfalls einen sehr positiven Einfluss auf seinen Blutdruck nehmen.
  3. Leichte Bewegung oder moderater Sport senkt den Blutdruck
    Man muss nicht zur Blutdrucksenkung mit Ausdauersport oder gar Extremsport sein Leben verändern. Es reicht völlig sich einer leichten aber regelmäßige Bewegung zu unterziehen. Aktivitäten wie Gartenarbeit, Wandern, Pilze sammeln oder auch einfache und moderat ausgeübte Sportarten wie Schwimmen oder Nordic Walking helfen aktiv dabei den Blutdruck langfristig und nachhaltig positiv zu beeinflussen.
  4. Ernährung und Mineralstoffversorgung optimieren
    Wer nachhaltig abnehmen möchte, der kann dies meist nur durch eine komplette sowie langfristige Ernährungsumstellung umsetzen. Mit deutlich mehr pflanzlichen Lebensmitteln, viel Gemüse und damit verbundene Ballaststoffe, wenig Fleisch, am besten keine Fleischprodukte aus Massentierhaltung, kaum Industriezucker, glutenhaltige Nahrung und industriell bearbeitete Fette wie z.B. raffiniertes Sonnenblumenöl, lässt sich der Blutdruck ebenfalls beeinflussen. Ein ständiger Kalorien-, Zucker- und Fettüberschuss sowie akuter Nährstoffmangel durch falsche Ernährung macht hingegen langfristig krank. Die Lebensmittel sollten so ausgewählt werden, dass diese möglichst reich an Magnesium, Kalium, Calcium, Zink, Selen und Kupfer sind. Dies sind äußerst wichtige Nährstoffe bzw. Mineralstoffe, die sowohl den gesamten Körper positiv beeinflussen, als auch auf den Blutdruck verbessernd wirkend können. Wer es nicht schafft die benötigten Mineralstoffe über die Ernährung zu decken, der kann auf passende Nahrungsergänzungsmittel zurückgreifen. Einige Lebensmittel wie z.B. Ingwer und Kurkuma können ebenfalls messbare Auswirkungen sowohl auf die Dicke des Blutes, als auch den Puls und den Blutdruck haben.
  5. Zusatzstoffe in Lebensmitteln vermeiden
    In unzähligen „Lebensmitteln“ sind Zusatzstoffe enthalten. Die Liste der Zusatzstoffe ist inzwischen bald 400 Sorten lang. Viele dieser Stoffe sind völlig unnatürlich und gesundheitlich bedenklich. Einige haben direkten Einfluss auf den Körper und können die Blutdruckwerte mit nach oben treiben. Es sollte also generell und nicht nur aus Gründen der Blutdruckbeeinflussung in einer gesunden Ernährung auf jegliche unnatürliche Zusatzstoffe verzichtet werden.
  6. Meditation
    Es ist wissenschaftlich nachgewiesen, dass regelmäßige Meditation den Menschen nicht nur viel ruhiger, gelassener und zufriedener macht, sondern auch direkte und nachhaltige Auswirkungen auf den Körper zeigt. Ich meditiere täglich zwischen 30 und 45 Minuten. Mein Puls und mein Blutdruck sind noch Stunden nach der Meditation wesentlich niedriger als früher, teilweise sinkt mein Puls bis auf 50 Schläge die Minute während der Meditation. Mehr zu den Pulswerten findet ihr auch unter dem Artikel: Welcher Puls ist normal? Regelmäßige Meditation hat einen positiven Einfluss auf den Blutdruck, wichtig ist auch hier eine nachhaltige Durchführung!
  7. Depression und Burnout in Verbindung mit Bluthochdruck?
    Aus eigener Erfahrung kann ich sagen, dass man während einer Depression oder einem Burnout erheblich negative Auswirkungen auf den Blutdruck spüren kann. Während mein Blutdruck vor meinem damaligen Burnout maximal bei 135 zu 85 lag, stieg er bis in die Hochphase des Burnouts auf extreme Werte von deutlich über 160 zu 110 an! Depressionen und Burnout erhöhen das Risiko auf Bluthochdruck ganz erheblich, genauso kann die Heilung dieser Zustände den Blutdruck jedoch auch wieder senken.

Dauerhaft zu hoher Blutdruck? – Ab wann sollte man zum Arzt gehen und ab wann sollte man Medikamente gegen einen zu hohen Blutdruck einnehmen?
Ein dauerhaft zu hoher Blutdruck, auch wenn dessen Ursachen sehr offensichtlich erscheinen mögen wie z.B. 20 Kilo Übergewicht, massiver Stress, schlechter Ernährung usw. gehört immer unter ärztliche Kontrolle. Auch kann erst der Arzt entscheiden, ob es Sinn macht Medikamente zu nehmen oder nicht. Was ihr als Patient dann umsetzt, das ist Euch überlassen. Ein guter Arzt wird wohl bei leicht erhöhten Werten nicht gleich Medikamente verschreiben. Wichtig ist eine Langzeitblutdruckmessung unter ärztlicher Kontrolle durchzuziehen und dann zu entscheiden, was man zusätzlich an seinem Leben ändern kann, ohne sofort auf Medikamente angewiesen zu sein. In einigen Fällen, besonders bei sehr hohen Blutdruckwerten und insbesondere dann, wenn der Patient seinen Lebensstil nicht ändern will oder kann, ist der Einsatz von Blutdrucksenkern leider alternativlos oder eben bei Weglassen mit erhöhten Risiken verbunden, die auch lebensbedrohlich werden können. Sehr hohe und dauerhafte Blutdruckwerte ab 160/120 brauchen unbedingt dringende ärztliche Kontrolle und Behandlung sowie in diesem Fall zumindest über eine Gewisse Zeitspanne medikamentöse Unterstützung. Geht bitte bei zu hohem Blutdruck kein Risiko ein, lasst die Sache ordentlich durch einen guten Arzt prüfen und dann unternehmt alles um den Blutdruck möglichst natürlich wieder in den Griff zu bekommen. Leider ist in manchen Ausnahmefällen auch eine langfristige Medikamentengabe nötig, jedoch kann auch diese vielleicht zumindest reduziert werden, wenn sich die Lebensumstände positiv verändern.



Fazit:
Es gibt sehr viele Einflussfaktoren wie man einen zu hohen Blutdruck auch ganz natürlich senken kann. Die sieben oben genannten Möglichkeiten stellen dabei nur eine kleine Auswahl dar. Wer sein Übergewicht reduziert, komplett mit dem Rauchen und Trinken von Alkohol aufhört, sich um seine Ernährung kümmert und regelmäßige Bewegung sowie Meditation in sein Leben integriert, kann in den meisten Fällen schon nach einigen Wochen deutliche Verbesserungen spüren. Eine Garantie gibt es hierfür natürlich nicht, doch wird wohl kein Arzt leugnen das diese Maßnahmen nicht positive Auswirkungen zeigen können. Viele gute Ärzte empfehlen auch zunächst Bewegung, Gewichtsreduktion und Entspannung statt direkt mit Medikamenten zu starten. Zumindest werden diese Maßnahmen auch während der Gabe von Blutdrucksenkern häufig empfohlen, um zumindest eine weitere Erhöhung unwahrscheinlicher zu machen oder die Medikamentendosis reduzieren zu können.


Weitere interessante Artikel und Beiträge
Dieser Beitrag hat Dir gefallen? Dann freue ich mich sehr, wenn Du ihn teilst:Share on Facebook
Facebook
Tweet about this on Twitter
Twitter
Share on Google+
Google+

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert.