Kloßgefühl im Hals psychisch? Warum das Gefühl von einem Kloß im Hals nicht immer gleich Krebs oder ein Schilddrüsenproblem bzw. eine Refluxkrankheit sein muss

Der sogenannte „Kloß im Hals“ bzw. das Gefühl einen Fremdkörper im Hals zu haben, ist nicht gerade selten. Es kann sich dabei in sehr seltenen Fällen tatsächlich um Krebs handeln, auch Probleme mit der Schilddrüse oder eine sogenannte „Refluxkrankheit“ können Auslöser für das Kloßgefühl im Halsbereich, bzw. das Gefühl eines Fremdkörpers meist unterhalb des Kehlkopfes sein. Deshalb bedarf es einer gründlichen Untersuchung eines Facharztes und nicht einer Vermutung und der Angst womöglich eine schlimme Krankheit zu haben. Krebs in diesem Bereich kommt weitaus seltener vor als eine Schilddrüsenproblematik oder eine Refluxkrankheit. Es kann sich auch sehr oft, wie auch in meinem Fall aufgrund eines Burnouts um ein rein psychisches bzw. psychosomatisches Problem handeln. In diesem Bereich hat der „Kloß im Hals“ sogar einen speziellen Namen „globus hystericus“. Auch hier bedarf es natürlich vorher einer ausführlichen Untersuchung eines Arztes, ob nicht doch organische Probleme oder anderweitige Fremdkörper vorhanden sein könnten. Hier ist der Hausarzt, ggf. ein Radiologe oder auch der Internist der richtige Ansprechpartner.

das-klossgefuehl-im-hals-muss-keine-organischen-ursachen-haben-es-kann-durch-stress-und-burnout-als-psychosomatische-erkrankung-ausgeloest-werden
(Ein „Kloß im Hals“ ist beunruhigend und sollte immer von einem Facharzt abgeklärt werden. In den seltensten Fällen ist es allerdings Krebs, es gibt unzählige Möglichkeiten für dieses störende und unangenehme Gefühl, oftmals können diese auch durch erheblichen Stress, oder ein Burnout als psychosomatische Symptome auftreten ohne eine organische Ursache zu haben.)



Buchtipp:
„Mein Körper – Barometer der Seele: Das psychosomatische Lexikon, das schon beim Lesen hilft*“

Burnout, Stress und das Kloßgefühl im Hals
Das unangenehme Gefühl eines Kloßes im Hals, insbesondere unterhalb des Kehlkopfes oder an bzw. unterhalb der Schilddrüse ist auch bei Burnout Patienten sehr häufig. Ich habe seit dem Ausbruch meines Burnouts mit unzähligen Menschen gesprochen die schon eine solche Situation hinter sich gebracht haben. Viele berichteten von einem deutlichen und lang anhaltenden „Kloß im Hals“, welcher auch vor allem beim Schlucken störte und fast 24 Stunden täglich präsent war. Bei mir ist er nun nach fast 6 Monaten endlich abgeklungen und flackert hier und da noch ein bisschen auf für maximal ein paar Stunden. Das Kloßgefühl im Hals trat bei mir kurz nach meinem ersten Zusammenbruch bereits im Sommer auf, also noch weit vor meinem totalen Zusammenbruch im Herbst. Im Nachhinein beschleunigte er nur den ganzen Vorgang, da mir das Kloßgefühl im Hals eine ziemliche Angst eingejagt hat und mich im Internet nach allem Möglichen an Ursachen hat suchen lassen. Krebs taucht dort neben Schilddrüsenproblemen und Refluxkrankheit häufig auf. Allerdings ist Krebs in diesem Bereich eher selten, vor allem bei Nichtrauchern. Mein Halskloß war somit direkt eine der vielen psychosomatischen Reaktionen auf das Burnout und die Depressionen, welche vor allem zu Beginn nach und nach gefolgt sind und teilweise über Monate angehalten hatten. Wenn die Psyche nicht in Ordnung ist und der Mensch „ausgebrannt“, dann können die körperlichen Symptome ziemlich heftige Züge annehmen, obwohl keine organischen Ursachen vorliegen müssen.

Der Kloß im Hals, ein Grund zum Arzt zu gehen?
Ich rate jedem unbedingt einen Arzt aufzusuchen, wenn ein Kloßgefühl dauerhaft im Hals entsteht und zwar umgehend. Das Internet eignet sich hier definitiv nicht, um die Ursache des Problems zu finden, es enthält lediglich Informationen die eventuell auf den Individuellen Fall zutreffen könnten. Daher ist es unbedingt erforderlich zuerst seinen Hausarzt aufzusuchen. Nur dieser kann sich dann persönlich ein Gesamtbild von der Lage erstellen und auch ein ordentliches Blutbild machen (z.B. wegen Schilddrüsen- und Entzündungswerten) oder auch eine Ultraschalluntersuchung durchführen. Führt dies zu „nichts“, kann auch ein Radiologe oder Internist weiterhelfen. Ansonsten hilft im Falle einer psychosomatischen Erkrankung auch der Psychologe weiter und es ist keine Schande dorthin zu gehen. Ein Schamgefühl muss da keiner haben, denn Millionen Menschen leiden weltweit an Burnout, Depressionen und psychosomatischen Krankheiten, unter anderem auch am „Kloß im Hals“. Ein solches Kloßgefühl muss also keinen organischen Ursprung haben, trotzdem sollte es immer von einem Arzt untersucht werden. Ich ließ mir sicherheitshalber Blut abnehmen und die Schilddrüse per Ultraschall prüfen und zusätzlich den Hals abtasten. Das Resultat war, dass nichts Organisches vorlag und die Werte in Ordnung waren. Ich hatte auch einige Wochen die Refluxkrankheit in Verdacht, jedoch haben extrem viele Burnout Patienten starkes Sodbrennen, das lässt meist auch erst über Wochen und Monate nach, wenn sich der Magen wieder einigermaßen beruhigt hat. Wer sich hier trotzdem nicht sicher ist, sollte auch in diesem Fall unbedingt zum Arzt gehen!

Wann geht das Kloßgefühl im Hals wieder weg, wenn es psychosomatisch bedingt ist?
Das ist eine Frage die wahrscheinlich nicht einmal ein Arzt spontan beantworten könnte, denn sie ist extrem individuell! Man könnte sagen, wenn das „Problem“ behoben ist, aber dann braucht die Psyche und der Körper trotzdem noch unterschiedlich lange, bis das komische Fremdgefühl Symptom im Hals weg ist. Ich habe aus meinen vielen Unterhaltungen mit Betroffenen ebenso viele unterschiedliche Antworten erhalten. Von sehr „kurzen“ Zeitspannen von 1-2 Monaten, über 3 Monate + bis hin zu einem Jahr und mehr. Bei mir hat es bis zur merklichen Verbesserung etwa 5 Monate gedauert, deutlich besser und fast weg ging es dann nach 6 Monaten. Nach 4-5 Monaten bereits reduzierte sich die Zeitspanne von anfänglich einem 24 Stunden Kloßgefühl im Hals auf unter 12 Stunden am Tag, nahm aber dabei schwankend an Intensität und Dauer zu und wieder ab.

Wo bzw. an welcher Stelle kann der psychisch bedingte Kloß im Hals am häufigsten auftreten?
Die Stelle an der das Fremdkörpergefühl im Hals auftritt, kann äußerst unterschiedlich sein. In den meisten Fällen sind aber diese Bereiche betroffen:

  • Unterhalb des Kehlkopfes in Höhe der Schilddrüse
  • In Höhe der Schilddrüse
  • Direkt unterhalb der Schilddrüse (wo sich bis auf Speiseröhre und Luftröhre kein Organ befindet)
  • Im Bereich unterhalb der Schilddrüse bis zum Punkt des „Verschwindens“ der Speiseröhre bzw. Luftröhre hinter dem Brustbein

Bei mir lag der gefühlte Kloß im Hals ca. 0,5-1 cm unterhalb der Schilddrüse und fühlte sich ca. 3-5 cm groß an, je nach tagesabhängiger Intensität. Gerade zur Anfangszeit dachte ich deshalb, das es die Schilddrüse selbst sein könnte bzw. ist. Ein „Halskloß“ kann sich ziemlich intensiv anfühlen, an manchen Tagen war auch zusätzlich jede Sehne und jeder Muskel bis in den Nacken verspannt und schmerzend. Das Fremdkörpergefühl im Halsbereich war dann so stark, dass man einen heftigen Druck hatte, wenn man den Kopf nur leicht nach vorne gebeugt hat, was ein Einschlafen auf dem Rücken mit gebeugten Kopf problematisch machen kann. Selbst beim drehen des Kopfes hat sich der Kloß bzw. das Gefühl regelrecht mit bewegt und im Hals gedrückt. Die Erscheinung des „globus hystericus“ ist sehr individuell und kann völlig unterschiedliche Positionen und Intensitäten erreichen.



Fazit:
Ein Kloßgefühl im Hals muss nicht gleich Krebs sein, auch nicht immer ein Schilddrüsenproblem oder eine Refluxkrankheit bzw. aufgrund anderer organischer Ursachen bestehen. Es kann einfach „nur“ eine psychosomatische Angelegenheit durch z.B. erheblichen Stress, Angst, Burnout oder eines schlimmen Ereignisses sein. In diesem Fall geht es auch meist einfach wieder Weg, es kann allerdings lange dauern. Auch wenn ich es im Beitrag schon unzählige Mal erwähnt habe, geht bitte bei unklaren Beschwerden und Fremdgefühlen im Halsbereich trotzdem immer zum Arzt, um dann wirklich auf Nummer sicher zu gehen. Das gilt für alle Krankheiten, man kann sich im Internet informieren, eine ordentliche medizinische Beratung und Untersuchung kann letztendlich aber nur ein Arzt durchführen.

Dieser Beitrag hat Dir gefallen?
Dann freue ich mich sehr, wenn Du ihn teilst.
Vielen Dank!
Share on FacebookTweet about this on TwitterShare on Google+

2 Gedanken zu „Kloßgefühl im Hals psychisch? Warum das Gefühl von einem Kloß im Hals nicht immer gleich Krebs oder ein Schilddrüsenproblem bzw. eine Refluxkrankheit sein muss“

  1. Hey,

    Ich hatte vorher nicht gewusst, dass sich dieses Kloßgefühl im Hals über mehere Monate im Hals ziehen kann.
    Bei mir ging es immer nach einigen Minuten weg, zum Beispiel in Prüfungssituationen. Aber das müsste doch der selbe psychologische Zusammenhang sein oder nicht ?

    Beste Grüße

    1. Hallo Peter,

      so ein Kloßgefühl kann schon recht schnell entstehen, vor allem bei starkem Stress, Druck, oder einfach bei Traurigkeit bzw. beim Weinen.

      LG
      Marco

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert.