Natürliche Parfums – das sind die Vorzüge

Startseite » Gesundheit » Naturheilkunde und Kosmetik » Natürliche Parfums – das sind die Vorzüge

Beitrag überprüft und zuletzt aktualisiert am 23. November 2022

Immer mehr Hersteller bauen dieser Tage auf natürliche Parfums. Auch bei den Duftstoffen gewinnt die Natur immer mehr Anhänger. Tatsächlich haben die natürlichen Produkte einige klare Vorteile auf ihrer Seite, die sie zu einer lohnenden Option machen. Andererseits gibt es deutliche Nachteile gegenüber synthetischen Stoffen, die benannt werden müssen. Hier in diesem Artikel wagen wir uns an eine genaue Betrachtung.

Starke Preisschwankungen

Ein erheblicher Anteil der Bevölkerung ist durchaus dazu bereit, für ein hochwertiges Parfum eine stattliche Summe auf den Tisch zu legen. Im Gegenzug haben sich die Hersteller zuletzt klar darum bemüht, die Preise ihrer Parfums stabil zu halten. Anders gestaltet sich die Situation bei natürlichen Düften. Die dort zum Einsatz kommenden organischen Stoffe bringen sehr viel höhere Preisschwankungen mit sich.



Nicht immer sind die Hersteller dazu in der Lage, diese entsprechend abzufedern. Unter dem Strich kann es also sein, dass die Preise natürlicher Parfums sehr viel stärker schwanken. Besonders deutlich zeigt sich dies am Beispiel des oft verwendeten Rosenöls. Die Großhandelspreise schwanken in einem Bereich von 3.000 € bis zu 10.000 € pro Kilogramm. Diese erheblichen Unterschiede werden teils an die Verbraucher weitergegeben.

Die Auswahl wächst

Was sich in diesen Tagen beobachten lässt, ist eine stark steigende Auswahl an unterschiedlichen natürlichen Düften. Dafür sorgen unter anderem Anbieter im Internet, die eine komfortable Bestellung der Produkte möglich machen. Die Kunden können sich die gewünschten Düfte dann binnen weniger Werktage direkt zu sich nach Hause liefern lassen. Zu den Online Shops, die eine große Auswahl an klassischen und natürlichen Parfums bereitstellen, zählt Notino. Insgesamt sind im Online Shop die Produkte von etwas mehr als 1.000 Marken versammelt. Auch dort spiegelt sich die wachsende Bedeutung natürlicher Düfte und Aromen wider.


Ein verduftendes Element

Wer sich für einen natürlichen Duft entscheidet, der muss damit rechnen, dass dieser deutlich kürzer auf der Haut haften bleibt. Zum einen liegt dies daran, dass die enthaltenen Duftstoffe im Laufe der Zeit verdunsten und sich verflüchtigen. Im Gegensatz zu künstlichen Duftstoffen bleiben sie nicht in Form eines dünnen Films auf der Haut haften.

Manche Menschen empfinden dies als einen klaren Vorteil, der sie dazu bringt, ganz bewusst auf diese Art von Parfum zu setzen. Andere sind die lang anhaltende Wirkung synthetischer Duftstoffe gewohnt und tun sich deshalb mit der Umstellung schwer. Die Haltbarkeit ist letztlich sehr unterschiedlich. Auch an dieser Stelle ist es kaum möglich, von einem klaren Vor- oder Nachteil der neuen natürlichen Produkte zu sprechen.

Kein garantierter Schutz vor Allergien


Allergien sind ein wichtiges Thema, wenn es um die Frage geht, warum immer mehr Menschen natürlichen Duftstoffen und Produkten den Vorzug geben. Tatsächlich stellen diese ein deutlich kleineres Risiko für Allergien dar, als dies zum Beispiel bei klassischen synthetischen Stoffen der Fall ist. Trotzdem wäre es falsch, die Vorteile und Nacheile so einseitig zu betrachten. Tatsächlich sind in vielen natürlichen Produkten ätherische Öle enthalten, die ebenfalls Allergien auslösen können.

Am Ende des Tages können also natürliche und künstliche Duftstoffe für das Auslösen von Allergien verantwortlich sein. Wichtig ist vor allem, ob der Duft bei der eigenen Person keine allergischen Effekte hervorruft.

Wenn Dir dieser Beitrag gefällt, freue ich mich wenn Du ihn teilst...

Autor: Marco Eitelmann

Mein Name ist Marco Eitelmann und ich schreibe hier seit Gründung dieser Webseite im Jahr 2014 hauptsächlich über die Themen: Gesundheit, Ernährung sowie Natur- und Umwelt. Mein Fachwissen in diesen Bereichen stammt aus meiner inzwischen fast 20 jährigen Berufserfahrung im Lebensmittelhandel und der Nahrungsmittelproduktion und durch ständige Fortbildung im Ressort Ernährung sowie der ausgiebigen Lektüre von mittlerweile weit über 200 Fachbüchern aus den Bereichen Medizin und Naturwissen.

Schreibe einen Kommentar