Fit durchs Kochen

Startseite » Gesundheit » Küche und Haushalt » Fit durchs Kochen

Beitrag überprüft und zuletzt aktualisiert am 12. November 2022

Das Kochen begleitet die Menschheit seit Jahrtausenden. Bereits die Höhlenmenschen haben begonnen, mit Hilfe von Feuer ihre Lebensmittel zu braten bzw. zu kochen. Diese Entwicklung hat sich bis heute durchgezogen und das Kochen spielt eine wichtigere Rolle denn je. Zwischenzeitlich ging der Trend hin zu Fast-Food-Ketten und dem Essen gehen im Restaurant. Viele Familien nutzten diese Gelegenheit, um Zeit miteinander zu verbringen und sich die Arbeit des Kochens in der eigenen Küche zu ersparen.

Inzwischen hat sich dies in eine komplett andere Richtung entwickelt. Der Trend geht immer mehr zum Kochen in den eigenen vier Wänden, was unter anderem in jüngster Zeit auch an den deutlich gestiegenen Preisen liegt. Zudem werden die Lebensmittel auch mehr wertgeschätzt wenn man sie selbst zu Hause zubereitet.



Das Kochen in der eigenen Küche bietet viele Vorteile. Zum einen ist es sehr viel günstiger eigenständig einzukaufen und zu kochen. Der Besuch eines Restaurants kostet für eine Familie eine Menge und kann bei regelmäßigen Restaurantbesuchen stark an den Geldbeutel gehen und eine ganze Menge kosten.

Außerdem kann man zu Hause selbst entscheiden, welche Lebensmittel das fertige Essen enthalten soll. So kann man seine Ernährung sehr viel gesünder und ohne ungesunde Zusatzstoffe gestalten. Häufig wird unterschätzt, wie ungesund vor allem Fertiggerichte sind und wie viele Kalorien sowie Zuckersorten und Zucker-Austauschstoffe wie z.B. Aspartam sich darin verstecken.

Mein Tipp ist es z.B. für Saucen Kokoscreme anstatt Sahne oder Milch als Basis zu verwenden. So spart man unnötige Kalorien und nimmt gleichzeitig noch gesunde Fette auf. Außerdem schmeckt es sehr gut. Generell kann man viele Zutaten in einer kalorienreduzierten und gesünderen Variante wählen, anstelle der in den Fertigprodukten oft ungesunden und billigeren Wahl.

Gesund in der eigenen Küche

Die optimale Alternative für den Restaurantbesuch ist es, in den eigenen vier Wänden zu kochen. So ist es möglich, die Zutaten eigenständig auszuwählen und darauf zu achten, ausschließlich hochwertige Lebensmittel zu verwenden. So können Sie dafür sorgen, dass Sie und Ihre Kinder gesund leben und mit genügend Vitaminen versorgt werden. Das stärkt das Immunsystem, schützt vor Krankheiten und sorgt für ein hohes Wohlbefinden.


Doch was kann man kochen? Hier sind die Auswahlmöglichkeiten nahezu endlos.

Die asiatische Küche, welche sehr gesund ist und in der hochwertiges Gemüse im Vordergrund steht, ist hier eine sehr gute Wahl. Passend dazu werden zum Beispiel Reisnudeln in Kombination mit Fisch oder Fleisch verwendet, um alle wichtigen Nährstoffe abzudecken. Alternativ können sie auch Reis oder Nudeln nutzen, diese liefern ebenfalls hochwertige Kohlenhydrate. Allgemein ist die asiatische Küche recht würzig und scharf, jedoch durch ihren Rezeptreichtum auch sehr variabel.

Das Kochen in der eigenen Küche als positive Lebensumstellung

Wer bisher vor allem in Restaurants und Fast Food Ketten regelmäßig zu Besuch war kann mit einer ausgewogenen und gesunden Ernährung, die man sich täglich zu Hause selbst herstellt einen äußerst positiven gesundheitlichen Beitrag zu seinem Leben leisten.

Wichtig ist es überhaupt erst anzufangen und falls man noch nie groß selbst gekocht hat auch einfach mal das ein oder andere Rezeptbuch zu kaufen oder auf die vielen schier endlosen Rezepte im Internet zurückzugreifen.

Es empfiehlt sich für den Einstieg neben der asiatischen Küche für allem auch die Mediterrane Küche, um eine gute Basis und vor allem Rezeptauswahl für eine gesunde Ernährung zu haben.

Eine ausgewogene Ernährung sollte dabei alle wichtigen Vitamine für unseren Körper in einem optimalen Verhältnis abdecken. Wer gezielt Lebensmittel zum Abnehmen sucht, wird recht schnell bei schmackhaften und teils sogar als kulinarische Geheimtipps geltenden Zutaten fündig.

Man kann bereits wenige Wochen nach einer gesunden Ernährungsumstellung merken wie sich der eigene Fitnesslevel uns das Wohlbefinden deutlich verbessern. Ideal ist es sich auch vorher seine Blutwerte bei einem Arzt untersuchen zu lassen um auch auf diese Weise die Verbesserungen im Nachhinein kontrollieren und erfassen zu können.


Viele Zutaten können auch in der Natur gesammelt werden, von Beeren, anderen Früchten bis hin zu Heilkräutern und Pilzen (insofern man sich gut damit auskennt) stehen einem kostenlos und in reichlicher Form für eine gesunde Ernährung zur Verfügung.

Wenn Dir dieser Beitrag gefällt, freue ich mich wenn Du ihn teilst...

Autor: Marco Eitelmann

Mein Name ist Marco Eitelmann und ich schreibe hier seit Gründung dieser Webseite im Jahr 2014 hauptsächlich über die Themen: Gesundheit, Ernährung sowie Natur- und Umwelt. Mein Fachwissen in diesen Bereichen stammt aus meiner inzwischen fast 20 jährigen Berufserfahrung im Lebensmittelhandel und der Nahrungsmittelproduktion und durch ständige Fortbildung im Ressort Ernährung sowie der ausgiebigen Lektüre von mittlerweile weit über 200 Fachbüchern aus den Bereichen Medizin und Naturwissen.

Schreibe einen Kommentar