Sind Döner ungesund? Gute Qualität und alternative Dönerfüllungen machen den Döner zu einem gesunden Essen

Der Döner gehört zu den beliebtesten Speisen der Deutschen. Im Lebensmittelbereich dominiert die gefüllte Teigtasche neben Curry Wurst, Pizza und Hamburger die Rangliste der beliebtesten Fast Food Gerichte. Für viele Verbraucher stellt sich dann natürlich die Frage: Wie gesund oder ungesund sind eigentlich Döner? Zumindest im Vergleich mit einer Currywurst schneidet das fälschlicherweise von vielen Deutschen als türkisches Nationalgericht angepriesene Gericht deutlich besser ab.

Vorab: Der deutsche Döner ist kein türkisches Nationalgericht!
Den Döner wie er in Deutschland angeboten wird findet man in der Türkei vergeblich. Zwar gibt es dort auch ähnliche Gerichte, jedoch ohne den Salat, das Kraut und die leckere und geschmacklich wichtige Dönersoße mit ordentlich Knoblauch. Der türkische Original Döner ist sehr trocken geraten, gar nicht mein Fall. Der Döner braucht für mich einfach Soße, Kraut und ordentlich Salat. Alles vermisst man beim Original. Schade eigentlich, denn gerade die Türken können sonst extrem lecker kochen. Es ist wohl eine reine Essenskultursache, der Deutsche braucht eben Soße auf seinem Döner, übrigens auch viele Türken die schon länger in Deutschland leben oder geboren sind mögen den Döner so lieber.

Döner alternativ gefüllt mit Lachs
(Ein Döner alternativ gefüllt mit Fisch, in diesem Fall leckeres norwegisches Bio Lachsfilet mit Schwarzkümmelmarinade. Sogar  vegetarische Mock „Ente“, oder auch eher untypisch Schweinefleisch kann als abwechslungsreiche Dönerfüllung in Frage kommen.)

Der Gesundheitswert eines Döners kommt auf seinen Hersteller und seine Zutaten an:
Fast jeder Dönerverkäufe bzw. Imbissbesitzer der Döner produziert verkauft sein eigenes Rezept. Die Dönerspieße kommen meist von gigantischen Großproduzenten, hier steckt kaum ein Dönerladen seine Fleischspieße selbst. Mit den unterschiedlichen Rezepten schwankt natürlich auch der Gesundheitswert und Geschmack eines Döners. Während man bei Kraut und Salat nur wenig falsch machen kann, wird bei der Soße teilweise mit Geschmackverstärkern, künstlichen Aromen und sogar Farbstoffen gearbeitet. Einige Dönerladenbesitzer setzten glücklicherweise auf natürliche Zutaten. Das Fleisch wiederum ist ebenfalls nicht selten mit Geschmacksverstärkern wie dem umstrittenen Mononatriumglutamat mariniert worden. Abgesehen von den möglichen ungesunden Zusatzstoffen und dem reichhaltigen gesättigten Fettsäureangebot eines Döners, sind auch einige wirklich gesunde Zutaten enthalten, die der deutschen Currywurst bei weitem überlegen sind. Dies sind unter anderem:

  • Weißkraut und Rotkraut (Sehr Vitaminreich)
  • Knoblauch (antibakteriell, krebsvorbeugend)
  • Salat (kalorienarm)
  • Peperoni (je nach Schärfegrad anregend)
  • Tomate (Vitamine und Lycopinreich)
  • Gurke (kalorienarm)

Aus was bestehen die meisten Döner hauptsächlich und wie gesund sind diese Zutaten?
Neben den gesunden Basiszutaten aus denen die meisten Döner bestehen kommt noch die Knoblauchsoße. Diese besteht meist aus einer Mischung von Joghurt, teilweise Mayo oder Quark, Kräutern und Gewürzen. Je nachdem wie der Koch diese Mischung zubereitet hat, hat sie mehr oder weniger viel Fett und somit auch gesättigte Fettsäuren. Das Fleisch stammt bei der Dönerherstellung zum größten Teil aus Massentierhaltung und muss für die meisten Verbraucher leider nach wie vor billig sein. Ein Grund für mich keinen Döner mit Fleisch zu kaufen, sondern zu Hause mein Bio Fleisch, oder auch Lachs hinzuzufügen. Ich kaufe also generell vegetarischen Döner, außer ich würde einen Verkäufer mit Bio Döner finden, zumindest einen mit Bio Fleisch im Döner. Die gesundheitlichen Bedenken liegen neben der möglichen Zusatzstoffe also hauptsächlich auf dem billige Fleisch aus der Massentierhaltung, bei dem der Einsatz von Antibiotika und Hormonen oft nicht ausgeschlossen werden kann. Daneben finde ich auch aus reinen Tierschutzgründen den Kauf dieser Fleischprodukte als abwegig.

Hygienische Mängel bei der Dönerproduktion
Gerade viele kleine Imbissbuden und Verkaufsstände können nicht immer alle hygienischen Bestimmungen bei der Dönerherstellung einhalten. Das betrifft allerdings auch schon bereits einige Zulieferer. Alle stehen unter enormen Preisdruck, wenn man von den paar wenigen Luxusdönerherstellern absieht. Ich kaufe daher meinen Döner nur bei meinem Türken des Vertrauens. Sicherlich sind die meisten Dönerverkäufer bemüht von der Kühlkette bis hin zur Personalhygiene möglichst alles einzuhalten, jedoch scheitert dies nicht selten an der Praxis. Die Folgen können „harmlose“ kleinere Lebensmittelvergiftungen durch die Döner bzw. Dönerzutaten sein, aber auch Salmonellen Infektionen und schlimmere Krankheiten. Also sucht nach einem sauberen Dönerrestaurant und werft ruhig mal einen genauen Blick hinter den Tresen. Umherschweifende hartnäckige Gerüchte wie „Sperma in der Dönersoße“ oder „Ratten im Dönerfleisch“ sind wohl eher bedauerliche und eklige Einzelfälle.

Pro Döner: Nicht alle Döner sind ungesund!
Sieht man von einigen Zusatzstoffen und generellen Zutaten, vor allem bei dem eingesetzten Fleisch einmal ab, sind Döner keine besonders ungesunden Lebensmittel. Einige Dönerhersteller setzen auch auf hochwertiges Fleisch, was auch diese Zutat dann nicht bedenklich oder ungesund macht. Arbeiten die Dönerrestaurants hygienisch und mit guten Rohstoffen, dann ist der Döner sogar gesund, denn die meisten Zutaten haben viele positive Eigenschaften für unseren Körper. Da Döner natürlich einiges an Fett enthalten sollte man sie in Maßen essen. Ich kaufe auch weiterhin meinen Veggi Döner beim Dönerladen im Nachbardorf, zu Hause mit hochwertigem Fleisch oder Fisch gefüllt ist der Döner dann sehr gesund.

Dönervariationen für zu Hause
Es gibt zwei Varianten von leckeren Füllungen die ich gerne in den vegetarischen Döner stecke. Zum einen schmeckt Lachs in Stückchen gebraten, scharf gewürzt mit Schwarzkümmelsamen und Hanföl verfeinert sehr lecker. Daneben lohnt es sich auch ein gutes Bio Hackfleisch mit Sojasauce und Chiliflocken kurz scharf anzubraten und den Döner dann damit zu befüllen. Da die meisten Döner allein schon aus religiösen Gründen der Produzenten und auch Konsumenten ohne Schweinfleisch hergestellt wurden, ist dies ebenfalls eine gut geschmackliche Alternative.



Fazit:
Döner sind nicht alle ungesund, ganz im Gegenteil. Döner hergestellt aus guten Zutaten, ohne bedenkliche Zusatzstoffe und leckerer hochwertiger Fleisch- oder Fischfüllung, enthalten viele auf die Gesundheit positiv wirkende Nährstoffe. Übrigens gibt es auch Döner mit Schweinefleisch. Einige Restaurants bieten diese sogar gezielt an, deklarieren es aber dann auch oftmals für muslimische Gäste, da Schweinefleisch aus Religionsgründen für diese Konsumenten „nicht halal“, also verboten ist. Ein geringer Konsum von hochwertigem Schweinefleisch ist aber nicht ungesund und ein abwechslungsreiches Geschmackserlebnis als Dönerfüllung.

Dieser Beitrag hat Dir gefallen?
Dann freue ich mich sehr, wenn Du ihn teilst.
Vielen Dank!
Share on FacebookTweet about this on TwitterShare on Google+

3 Gedanken zu „Sind Döner ungesund? Gute Qualität und alternative Dönerfüllungen machen den Döner zu einem gesunden Essen“

  1. Das mit den Hygiene-Problemen sehe ich auch so. Ich hab jetzt noch so 1-2 Döner in meiner Gegend (in Berlin), wo ich noch gerne hingehe. Sie schmecken fantastisch und haben einen super Ruf. Ansonsten eher ab in den Supermarkt und selber machen. LG Rainer

    1. Hallo,

      vielen Dank für den Hinweis!
      Das Wort „nicht“ hatte in diesem Kontext gefehlt, also „nicht halal“ -> nicht erlaubt in Bezug auf Schweinefleisch. Habe es direkt korrigiert.

      LG
      Marco

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert.