Gekochtes Essen statt nur Rohkost in der fünften veganen Woche und unfreiwillig wieder 2 Kilo unten

Vegane Rohkostsuppen kann man ganz einfach mit seinen Lieblingszutaten die man auch roh essen kann (also keine Bohnen, Kartoffeln, Wildpilze usw.) bei 43 Grad selbst im Smoothie Maker bzw. Mixer zubereiten. Die Rohkostsuppen schmecken ähnlich wie gekochte Suppen die bereits etwas abgekühlt sind, haben jedoch im Schnitt mehr Vitamine, da die nicht vorhandene Hitze vor allem das empfindliche Vitamin C nicht zerstören kann. Tipp: Mit einer Avocado schmecken die Suppen viel sahniger und cremiger!

Ich lebe nun seit fünf Wochen vegan, inzwischen auch von veganer Kochkost, da ich meinen Selbstversuch in Sachen Ernährung ja als Roh-Veganer begonnen hatte. Vorab, in der Rohkostphase war es wirklich schwer das Gewicht zu halten, ich habe um den Gewichtsverlust entgegen zu wirken einiges an fetten Nüssen, Kokosöl, Hanföl, Avocados und andere kalorienreiche Nahrungsmittel zu mir genommen. Seit ersten Februar habe ich die Ernährung nun auch um veganer Kochkost erweitert, so wie es von mir vorgesehen war. Ich dachte eigentlich, dass man so sein Gewicht leichter hält, da aber die Rohkostsalate und Rohkostsuppen nun weniger sind und damit auch einiges an Nüssen die ich dort mit verarbeitet hatte weggefallen ist, habe ich innerhalb von 5 Tagen weitere zwei Kilo abgenommen und wiege jetzt 67 Kilo bei 1.79 m. Vegan abzunehmen ist wirklich extrem einfach, wenn man die richtigen Lebensmittel wählt. Ich will aber nun ganz und gar nicht mehr weiter Abnehmen und ziehe nun bei 66 Kilo die untere Grenze bei meinem Gewicht, denn ab 64 Kilo käme ich ins Untergewicht. Ich möchte zurück zu meinem Idealgewicht von 72-75 Kilo und als erstes Ziel wieder 69-70 Kilo wiegen.



Aktuelles Update zum Befinden und Notbremse beim Gewichtsverlust
Soweit geht es mir gesundheitlich sehr gut, nur die starke Gewichtsabnahme stört mich, da diese nicht mein Ziel bei meiner Ernährungsumstellung war und ist, ich habe sie jedoch erwartet, denn Fleisch, Eier, Butter Sahne, Käse und Fisch haben nun mal logischerweise deutlich mehr Kalorien und Nährwerte als eine rein pflanzliche Ernährung. Ist ja auch logisch. Ich habe wie Eingangs erwähnt mein absolutes Minimum bei 66 Kilo Körpergewicht in der veganen Phase festgelegt. Sollte dieses Limit im Februar fallen, dann werde ich meinen nächsten Schritt zur vegetarischen Ernährung den ich für den ersten März geplant habe vorziehen. Ansonsten bleibt der Februar vegan. Mein Ziel ist es ja schließlich alle Ernährungsformen die ich für gesundheitlich sinnvoll halte einmal komplett durchzuprobieren und dabei das beste und gesündeste aus jeder Ernährungsform später in meine eigene ganz neue Ernährung einzubauen. Warum ich mit veganer Rohkost angefangen habe und nicht als Frutarier? Weil man als Frutarier selbst mit Supplementen auf keinen Fall langfristig gesund leben kann, das wäre zu Beginn also weder gesund noch Zielführend gewesen. Man könnte diese Ernährung bestenfalls zum Fasten nutzen, nach einigen Monaten oder gar Jahren kommen aber definitiv Mängel auf und schwere gesundheitliche Probleme sind die Folge. Ich kann Zwänge und Ernährungs-Dogmen natürlich nicht gebrauchen, denn ich suche eine gesunde Ernährung die mir Spaß macht, mir sehr gut schmeckt und auch ethisch für mich vertretbar ist. Bis auf die Gewichtsabnahme geht es mir wie gesagt gut. Kochkost ist schon was Feines, das weiß man erstmal wieder richtig wertzuschätzen, wie hammerlecker doch einfache Bratkartoffeln oder auch vegane Kartoffelpuffer ohne Ei und Mehl schmecken!

Die 7 neuen Lebensmittel der fünften Woche
Wie jede Woche gab es wieder sieben neue Lebensmittel die ich meiner Ernährung hinzugefügt habe, diese sind:

Tag 29 – Chia Samen
Chia Samen sind heutzutage nichts Besonderes mehr, sie stecken voller wichtiger Mineralstoffe und Spurenelemente und sind etwas leichter verdaulich als z.B. die von den Nährstoffen her sehr ähnlichen Leinsamen. Ich habe dieses Mal meine Chia Samen bei
Sanct Bernhard*
gekauft, die sind wirklich sehr lecker und von hoher Qualität! Weitere Infos zu Chia Samen gibt es unter dem Beitrag
Chia Samen Inhaltsstoffe, die ausführliche Zusammensetzung der gesunden Samenfrucht“ sowie unter dem Thema „Chia Samen, warum nur 15 Gramm pro Tag essen? Ist mehr als 15g Chia am Tag schädlich?

Tag 30 – Feldsalat
Feldsalat ist sehr gesund und enthält wesentlich mehr Nährstoffe als z.B. klassischer Kopfsalat. Was der Feldsalat genau enthält gibt es hier zu lesen. Zum Zunehmen eignet er sich natürlich nicht, er schmeckt einfach gut und enthält ordentlich Vitamine.

Tag 31 – Grüner Tee/Matcha
Ich hatte die ganze Zeit entweder Wasser, selbstgemachten Ingwertee, oder Zistrosentee getrunken. Grüner Tee ist eine gesunde und erfrischende Ergänzung . Ich habe mir um eine der besten Grünteesorten traditionell zubereiten zu können ein komplettes Matcha Set* gekauft, ansonsten nutze ich von Alnatura den Grüntee mit Jasmin* und demnächst auch wieder die leckere Ingwer, Zitronengras Grüntee* Variante. Dazu fehlt aber aktuell noch das Zitronengras als Lebensmittel auf meine Liste.

Tag 32 – Kartoffeln
Unbehandelte Kartoffeln sind nicht nur super lecker, sondern auch gesund und vielseitig einsetzbar. Sie liefern zudem mit Kokosöl gebraten neben ihren Nährstoffen auch wichtige Kalorien, um das Gewicht zu halten bzw. bei erhöhtem Konsum wieder zuzunehmen.

Tag 33 – Quinoa
Quinoa besitzt einiges mehr an Nährstoffen als herkömmlicher überzüchteter Weizen und vor allem viel mehr als die oft in größeren Mengen gegessen ungesunden Weizenmehlprodukte mit Nährstoffarmen Typ 405er Mehl. Da ich Quinoa sehr gerne esse und nur Bio Qualität kaufe habe ich mir ein größeres Gebinde der Firma Reishunger* gekauft

Tag 34 – Eisbergsalat
Zum Eisbergsalat gibt es nicht viel zu schreiben, er stellt lediglich eine willkommene Abwechslung bei meiner Salatauswahl dar, er hat kaum Kalorien ist aber ein ausgezeichnet Vitamin K Lieferant!

Tag 35 – Kidney Bohnen
Kidney Bohnen habe ich nicht nur wegen ihrer Kalorien und ihrem erhöhten Gehalt an Mineralstoffen gewählt, sondern auch als wichtige Zutat für mein veganes Quinoa-Chili. Sie sind sehr reich an Zink, Eisen, Kupfer, Mangan, Magnesium und Kalium, sowie B Vitaminen, allen voran Vitamin B1, B3 und Folsäure.



Fazit:
In der fünften Woche steht für mich eines ganz sicher fest, ich nehme viel aus der veganen Ernährung mit, auch aus der veganen Rohkost, werde aber sicher nicht für immer Veganer bleiben. Mein Kalorienbedarf war vorher schon sehr hoch und ist wirklich nicht einfach mit rein veganer Kost zu decken. Was ich aber auch sagen kann ist, dass sehr viel der veganen Küche in meine spätere Ernährung mit einfließen wird. Sollte mein Gewicht nicht noch weiter fallen, wogegen ich aktuell stark angehe, so werde ich wie geplant erst am 1. März auf die vegetarische Küche umsteigen bzw. mit dieser meine Ernährung erweitern. Auch zu diesem Zeitpunkt werden viele roh-vegane und vegane Rezepte bestehen bleiben und in meine sich aufbauende neue Ernährungsweise einbezogen werden. Eine rein vegane Ernährung halte ich weiterhin für nicht natürlich, man ist auf Supplemente wie B12 angewiesen und kein Mensch oder Tier ernährt sich 100 Prozent vegan, selbst die Kuh und das Pferd auf der Weide nicht und auch kein Gorilla im Regenwald, trotz massiven Pflanzenanteil in der Ernährung. All diese Tiere fressen tierisches Protein und Nährstoffe in Form von Kleinstlebewesen oder größeren Insekten mit.


Weitere interessante Artikel und Beiträge

Hinterlasse jetzt einen Kommentar

Kommentar hinterlassen

E-Mail Adresse wird nicht veröffentlicht.


*